Lang, ehe viele von uns geboren wurden, gab es Die Mauer. Selbst für die phantasievollsten und kühnsten unter uns ist es schwer, sich eine Zeit zu denken, in der es Die Mauer nicht gab.

Natürlich finden sich Leute – ältere Leute –, die behaupten, sie erinnerten sich nicht nur an den Bau Der Mauer (die in ihren frühesten Stadien recht primitiv war: vor allem Stacheldraht, Wachtposten, Hunde), sondern auch der Zeit, in der Die Mauer überhaupt nicht existierte.

Konnte man also unkontrolliert die Verbotene Zone betreten? Wir Kinder hören nicht auf, danach zu fragen, ein bißchen empört und immer bereit, in ein Lachen auszubrechen, als würde von unanständigen Dingen gesprochen. Aber die Alten sagen uns, daß es gar keine Verbotene Zone gab, damals, als sie jung waren.

Keine Verbotene Zone? – wir können es nicht glauben.

Keine Verbotene Zone? uns ist ein wenig ängstlich zumute.

Das vorwitzigste Kind unter uns, das immer freche, unverschämte Fragen stellt, sagt fröhlich: Wenn es damals keine Verbotene Zone gab, warum hat man dann Die Mauer gebaut?

Doch niemand versteht die Frage. Das Kind fragt noch einmal aufsässig: Wenn es keine Verbotene Zone gab, warum hat man dann Die Mauer gebaut Keiner, nicht einmal unser ältester Bürger, versteht. Jedes Wort des Jungen, eins um das andere betrachtet, ist zu begreifen; aber die Frage als Ganzes ist jenseits des Fassungsvermögens ... Warum wurde dann Die Mauer gebaut?Es ist viel leichter – die meisten unter uns finden es leichter –, einfach anzunehmen, daß Die Mauer zeitlos ist, daß es sie immer gab und immer geben wird. Daß die Verbotene Zone (die natürlich keiner von uns gesehen hat) genauso zeitlos ist.