Eiszeit: Ein Ausflug in die Unterwelt ist der kühle Tip für heiße Tage in Werfenweng im Salzburger Land. Ziel einer ganztägigen Wanderung ist die Eiskogelhöhle unter dem 2277 Meter hohen Eiskogel. Nach einem dreistündigen Abstieg wird vier Stunden durch ein schattiges Höhlenlabyrinth gelaufen, damit jeder wieder aus der Kälte kommt, begleitet ein Führer die Gruppe. Als weiteren Zufluchtsort für die, denen es viel zu heiß ist, schlägt der Verkehrsverein von Werfen die nahegelegene Eisriesenwelt vor. Unter null Grad liegt die Temperatur in der größten Eishöhle der Welt.

*

Trosttropfen: Die „Sonne in der Flasche“ halten die Hostessen des Verkehrsbüros von Crans-Montana bereit. An jedem Regenmorgen versöhnen sie die Urlauber zwischen 11 und 12 Uhr mit einem Glas Weißwein oder Traubensaft. Die Regentrostaktion dauert noch bis zum 15. September. Mit einem regelmäßigen Frühschoppen ist jedoch nicht zu rechnen – Crans-Montana zählt zu den sonnenreichsten Ferienorten der Schweiz.

*

Rührmichnichtan: Durch Information Einsicht zu wecken, hofft die Alpine Beratungsstelle von Oberstdorf im Allgäu. Sie gibt Auskunft über schützenswerte Pflanzen wie Enzian und Edelweiß, Feuerlilie und Frühlings-Küchenschelle, damit die Wanderer sich über Blumen freuen, sie aber nicht pflücken. Wer sich beraten lassen will, bekommt montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr Auskunft.

*

Floßnixe: Nur von Gruppen zu chartern ist die erst ein paar Wochen, alte Fuldanixe. Hinter dem lieblichen Namen verbirgt sich ein Floß für 26. Personen, das zwischen Morschen und Melsungen im Kurhessischen Bergland schwimmt. Vier Stunden dauert die Fahrt auf der Fulda, sie kostet 37,50 Mark pro Person samt „Flößertopf“ und Kaffeegedeck, und bei ungünstigem Wetter kann die Nixe sogar überdacht werden. Auskunft: Fremdenverkehrsverein, 3508 Melsungen, Tel.: (0 56 61) 5 27.