Wer das Ungewöhnliche sucht, der findet es häufig in den USA. Ein deutsches Reisebüro plant für 1983 ausgefallene Amerika-Tonren – nun Beispiel auf den Routen der Tracks oder auf den Spuren von Elvis.

Wo Kulte und Mythen üppig gedeihen, wo Manien und Marotten liebevoll gehätschelt werden, da sind auch ausgefallene Urlaubswünsche leicht zu erfüllen. Ein deutsches Reisebüro will im nächsten Jahr ungewöhnliche Reisen durch die USA arrangieren.

Memphis ist der Mittelpunkt einer zweiwöchigen „Elvis-Gedächtnisreise“ (15. bis 30. April 1983 und 9. bis 24. September 1983). In den heiligen Hallen von Graceland, dem Domizil des Rock-Idols, sind ein „Trophäenzimmer“ und verschiedene andere Räume zu besichtigen, in denen sich der Star mit seiner Gefolgschaft die Zeit vertrieb. Auch ein Abstecher nach Nashville ist vorgesehen, wo Elvis’ Cadillac zur Schau gestellt wird, und in Tupelo im Staat Mississippi will man das Geburtshaus des Sängers besuchen, das durch einen Park mit Kapelle zur Erinnerungsstätte aufgepäppelt wurde. Die Memorialfahrtl kostet von 2500 Mark an.

„On the road“ auf den großen Highways kann man sich vom 29. April bis zum 13. Mai 1983 an Lastwagen sattsehen. Die Busrundreise mit Ausgangspunkt und Ziel New York steht ganz im Zeichen der legendären Transportfahrzeuge. Über CB-Funk plaudert man mit den Truckern, zum Essen rastet man hauptsächlich in Truck-Stops, und selbst die Nächte kann man Wand an Wand mit den Lastwagenfahrern im Trucker-Motel verbringen. Auch zwischendurch, an den verschiedenen Reisestationen, bleibt man dem Sujet treu: In Akron steht ein Besuch in der Reifenfirma Goodyear auf dem Programm, in Detroit geht’s zu den General-Motors-Werken und ins Ford-Museum. Das Transportmuseum von Roanoke im Staat Virginia zeigt alte Autos, Tracks und Straßenbahnen. Die Tour ist einschließlich der Flüge von 2650 Mark an zu buchen.

Es läßt sich allerdings auch luxuriöser – und teurer – reisen. Für 4500 Mark pro Person (ohne Flüge) wird man im Cadillac von einem deutschsprachigen Privatchauffeur zwei Wochen lang durch den Osten oder durch den Westen der USA gesteuert, Route ganz nach Belieben. Man übernachtet selbstverständlich nur in Luxushotels. Die feine Tour ist das ganze nächste Jahr über nach Vereinbarung zu buchen, Interessenten bekommen auf Wunsch ein detailliertes Programm zugeschickt.

Spezielle Reisen gibt es auch für Liebhaber alter Dampfloks, für Leute, die sich für Indianerkultur interessieren, oder für Country- und Western-Fans. Auskünfte erteilt das Reisebüro Walter v. Vogelstein, Roseneckstraße 5, 8070 Ingolstadt, Tel.: (08 41) 3 22 69.

Isolde von Mersi