Hans Julius Wolff wird 80

Hans Julius Wolff, der Freiburger Jurist und Papyrologe, Wird an diesem Freitag achtzigjahre alt. Wolff. in Berlin geboren, mußte 1933 aus Deutschland fliehen. Ein Teil seiner weiteren Familie wurde im KZ ermordet. Sein Bruder floh in die Sowjetunion und wurde dort vom Regime Stalins umgebracht.

Der Gelehrte, Emeritus für römisches und bürgerliches Recht, lebte bis 1939 in Panama und ging dann in die Vereinigten Staaten, wo er juristische Papyrusurkunden zu edieren und interpretieren begann. 1952 erhielt Wolff einen Ruf nach Mainz, 1955 holte ihn Fritz Pringsheim nach Freiburg. Wolffs Lebenswerk gilt vor allem dem griechischen Recht und der Papyrologie. Seine Arbeiten haben die Kenntnis vom griechischen Recht Ägyptens entscheidend erweitert. In Kirchzarten bei Freiburg arbeitet Wolff heute unentwegt am zweiten Band seines Handbuches über „das Recht der griechischen Papyri Ägyptens“. Im Augenblick beschäftigt er sich mit der Frage, auf welchen Wegen das römische Recht in Ägypten eindrang. Daß das antike griechische Recht etwas Eigenständiges war und beileibe kein Anhängsel des römischen Rechts, diese Erkenntnis ist weitgehend das Verdienst von Hans Julius Wolff. Kü.