Bismarck soll einmal gesagt haben: „Wer reiß, wie Gesetze und Würste zustande ommen, der kann nachts nicht mehr ruhig schlafen.“ Wer in der Lage ist, sich zu vergegenwärtigen, unter welchen Umständen im Apartheid-System Südafrikas manchmal die Güter produziert werden, die wir dann importieren – der hätte wahrscheinlich wenig Lust, sie zu kaufen. Und die Frage, wer wohl unter welchen Umständen in der Sowjetunion das Gold zutage fördert, das die Amerikaner als Gegenwert für ihre Getreidelieferungen entgegennehmen, kann auch niemand beantworten.

Dies alles wird nie diskutiert. Um so vehementer sind die Diskussionen über den angeblichen – nicht bewiesenen – Einsatz von Zwangsarbeitern an der sibirischen Erdgasleitung, denn damit hoffen einige Leute, den Vertrag torpedieren zu können. Sonst wäre das Thema vermutlich gar nicht aufgebracht worden.

Es wäre herrlich, wenn man mit Hilfe des internationalen Handels allenthalben in der Welt auf die Einhaltung der Menschenrechte einwirken könnte. Aber in einem einzelnen Lande einen bestimmten Vorgang herauszugreifen, das führt zu gar nichts. Dff.