• Künftig sollen sich Ihre Patienten, Herr Hoppe, an ihrem Krankenhausaufenthalt selbst beteiligen. Sie sollen in den ersten sieben Tagen Krankenhaus pro Tag fünf Mark selbst zahlen. Sie behaupten nun, diese Selbstbeteiligung treffe den Falschen. Wieso?

Hoppe: Die Selbstbeteiligung trifft die Menschen, die die Schwächsten sind, weil sie ins Krankenhaus eingewiesen wurden und ja gar keine Chance haben, sich gegen den Krankenhausaufenthalt zu wehren. Die neue Regelung der Selbstbeteiligung tut gerade so, als könnten sich die Patienten nichts Schöneres vorstellen, als ins Krankenhaus zu kommen. Das ist natürlich unsinnig. Die meisten Patienten werden vom Arzt überwiesen, er trägt dafür die Verantwortung. Und bei Patienten, die sich gewissermaßen selbst einweisen, handelt es sich meist um Notfälle, plötzliche schwere Erkrankungen, Unfälle oder andere akut bedrohliche Zustände. Solche Menschen mit fünf Mark zu belasten, ist mit Sicherheit nicht sozial und nicht gerecht.

  • Vor allem weil der Patient keinen Einfluß hat...

Hoppe: Es gibt nur ganz wenige, die sich gegen eine Krankenhauseinweisung wehren können. Wir hatten vor einiger Zeit eine ältere Patientin, die wegen eines leichten Schlaganfalls eingewiesen werden sollte. Die alte Dame wehrte sich dagegen mit dem Hinweis, sie werde zu Hause sicher genauso gut versorgt wie im Krankenhaus. Für diese Einstellung braucht man aber keine fünf Mark Selbstbeteiligung. Und ob sich jemand durch fünf Mark abschrecken läßt und sich hartnäckig weigert, der ärztlichen Einweisung zu folgen, bezweifle ich.

  • Die Erfinder dieser Selbstbeteiligung sagen aber, der Patient spare doch zu Hause Kosten, Was meinen Sie dazu?

Hoppe: Ich nehme an, die Leute, die sich das ausgedacht haben, waren noch in keinem Krankenhaus und wissen nicht, wie es beim Patienten zugeht. Die Praxis ist doch, daß die Angehörigen für den Kranken meist viel höhere Kosten haben als sonst: Reisekosten, Geschenke, häufiger Wechsel der Nachtwäsche und was sonst anfällt. Die Einsparungen im Haushalt durch die Abwesenheit des Kranken sind jedenfalls geringer als die zusätzlichen Kosten.

Bei der Kur sieht das sicher anders aus. Hier wird ja zu Hause wirklich Geld gespart. Und hier sind zehn Mark Selbstbeteiligung gewiß erträglich.