Auf die Zusammenarbeit mit Reisebüros will der Frankfurter Reiseveranstalter "Inter-Air Voss Reisen" als erstes größeres Unternehmen der Tourismusindustrie künftig völlig verachten. Dieser Vertriebsweg sei 20 kostenintensiv und begünstige überdies die Branche nriesen.

Den direkten Verkauf an den Kunden – zum Beispiel über Zeitungsanzeigen – sieht das Unternehmen als einzige Möglichkeit, Reisen weiterhin zu akzeptablen Preisen anzubieten.

Zu der Entscheidung, den Vertrieb der Angebote über Reisebüros einzustellen, haben, so Helmut R. Voss, "umfangreiche Kostenberechnungen" geführt. Bisher habe das Unternehmen 1200 Reisebüros mit Prospekten beliefert – ein erheblicher Kostenfaktor angesichts von Druckpressen und Portogebühren. Dazu kamen Provisionszahlungen, Versicherungsprämien, Werbezuschüsse sowie Studienreisen und Schulungen für Reisebüromitarbeiter. Voss "Der Aufwand ist größer als der Nutzen."

Finanzielle Überlegungen sind es jedoch nicht allein, die das Unternehmen bewogen haben, in Zukunft auf den traditionellen Vertriebsweg über das Reisebüro zu verzichten, sondern auch die Tatsache, "daß konzerngebundene Reisebüros die Anweisung haben, mittelständische Veranstalter nur noch dann zu verkaufen, wenn es sich nicht vermeiden läßt". Eine Anschuldigung übrigens, die der Präsident des Deutschen Reisebüro-Verbandes, Otto Schneider, "nicht dementieren" will: "Das ist doch klar, daß jeder zuerst an sich denkt."

Auch einen weiteren Vossschen Vorwurf, die Reisebüros nutzten die Unterlagen der kleineren Veranstalter für eigene Zwecke aus, hält Schneider für wenig dramatisch. In dieser Branche sei das üblich, "da guckt jeder von jedem ab, davon profitiert der Kunde".

Direktverkauf über Anzeigen und Kundenkartei biete sich natürlich gerade bei Spezialreise-Veranstaltern an, "es ist aber doch unklug", so Schneider, "deswegen den Reisebüro-Vertriebsweg gänzlich auszuschließen". So mag der DRV-Präsident, wiewohl zur Krisensitzung nach Frankfurt geeilt, an eine "Signalwirkung" des Vossschen Schrittes nicht glauben. Doch selbst wenn dieser Einzelfall ohne Auswirkung bleibt, harte Zeiten stehen den Reisebüros ohnedies bevor: elekronische Medien wie Teletext eröffnen neue – direkte – Wege zum Kunden. syz