Mehr Sorge als Jubel: Der mühselige Start der Regierung Kohl/Genscher

Von Rolf Zundel

I.

Die Entscheidung ist gefallen. Am Dienstag beschlossen 34 FDP-Abgeordnete, beim konstruktiven Mißtrauensvotum für den Kanzler Helmut Kohl zu stimmen. Wenn nicht wider Erwarten einige Christdemokraten ihren Kanzlerkandidaten in der Abstimmung stolpern lassen, wird die Bundesrepublik hinfort vom Kabinett Kohl/Genscher regiert. Es beginnt eine neue Epoche in der Geschichte des Landes.

Sie beginnt keineswegs strahlend, sondern mühsam und quälend: im Parlament mit Hängen und Würgen, in der Wählerschaft mit tiefer Irritation. Wie schmal die Vertrauensbasis der neuen Regierung ist, haben die hessischen Wahlen, die eigentlich als Demonstration der "neuen Mehrheit gedacht waren, dramatisch Vor Augen geführt.

II.

Was ist in Hessen geschehen? Warum sind die schlimmen Befürchtungen der FDP und die Hoffnungen der SPD übertroffen, warum die Demoskopen ebenso wie die Christlichen Demokraten so peinlich überrascht worden?