Die Freiheit auf zwei Rädern hat auch ihren Preis. Besonders die Maschinen mit großem Hubraum und Motorleistungen jenseits der Versicherungsklasse von 27 PS (20 kW) fordern einen finanziellen Aufwand, der dem Unterhalt eines gehobenen Mittelklassewagens entspricht. Wie der ADAC in einer Kostenanalyse für Motorräder nachweist, muß beispielsweise der Fahrer einer Honda CBX mit 100 PS genauso tief in die Tasche greifen wie der Fahrer eines Mercedes 230 E Automatic, Gleichfalls könnte der Besitzer einer BMW R 45 mit dem Geld, das er für sein Motorrad ausgeben muß, einen Wagen der 3l5er-Serie aus dem Angebot desselben Unternehmens fahren. Zugrundegelegt hatten die ADAC-Statistiker bei Motorrädern eine jährliche Fahrleistung von 6000 Kilometern, bei Automobilen dagegen die allgemein üblichen 15 000 Kilometer pro Jahr. Nicht berücksichtigt wurden in den Berechnungen die für Motorradfahren obligatorischen Ausgaben für notwendige und sinnvolle Bekleidung. Leder- und Regenkombi, Stiefel, Nierenschutz sowie Handschuhe schlagen noch einmal mit rund 1000 Mark zu Buchen Umgerechnet bedeutet dies, daß für jedes Motorrad noch einmal vier Pfennig pro Kilometer an Fixkosten hinzuaddiert werden müssen.