Ausgehend von den Zahlungsschwierigkeiten Mexikos sind die Kurse einiger auf Mark lautender Anleihen lateinamerikanischer Schuldner unter Druck geraten. Bei etlichen Emissionen lassen sich Renditen um zwanzig Prozent ausrechnen.

Die Kurse der auf Mark lautenden Anleihen ausländischer Schuldner richten sich seit langem nicht nur nach dem jeweiligen Nominalzins und der Laufzeit wie bei allen inländischen Emissionen, sondern zunehmend nach der Bonität (Zahlungsfähigkeit und Zahlungswilligkeit) der Schuldner. Deshalb konnte es nicht überraschen, daß die Kurse aller Anleihen mexikanischer Schuldner unter Druck gerieten, als Mexiko seine Zahlungsunfähigkeit eingestehen mußte.

Bei einigen auf Mark lautenden Anleihen mexikanischer Stellen wurden unter Berücksichtigung der zu erwartenden Tilgungsgewinne zeitweilig Renditen von knapp 30 Prozent erreicht. Wer zudem berücksichtigt, daß der Tilgungsgewinn von manchmal 23 Prozent innerhalb von 18 Monaten steuerfrei vereinnahmt werden kann, wird ermessen, welche Chancen hier für Anleger liegen, die mit den Zinsen ihrer Kapitaleinkünfte zur Einkommensteuer herangezogen und hier zu Spitzensätzen veranlagt werden.

Aber alle Renditerechnungen stimmen natürlich nur dann, wenn Zinsen pünktlich gezahlt und die Tilgungen planmäßig vorgenommen werden. Kenner lateinamerikanischer Verhältnisse sind der Ansicht, daß Mexiko – wie auch alle anderen lateinamerikanischen Staaten – alles daransetzen wird, seine börsennotierten Anleihen aus der beantragten "Umschuldung" herauszuhalten. Keine Regierung kann es sich leisten, das Vertrauen breiter Anlegerschichten aufs Spiel zu setzen.

Die Deutsch-Südamerikanische Bank AG, Hamburg, zum Bereich der Dresdner Bank gehörend, weist darauf hin, daß in allen mit einer möglichen Umschuldung in Zusammenhang stehenden Überlegungen von den Beteiligten davon ausgegangen wird, daß die Bedienung der Anleihen mit Zinsen unverändert fortgeführt wird. "Unter dieser Voraussetzung scheint die Feststellung berechtigt, daß die jetzt erreichten niedrigen Kurse von Mexiko-Anleihen selbst den wenig wahrscheinlichen Fall einer Kapitalumschuldung auch der Anleihen berücksichtigen", meint die Bank.

Umschuldung bedeutet in diesem Fall Tilgungsaufschub. Er würde die Renditerechnungen natürlich beeinflussen. Das zeigt folgendes Beispiel:

Wird die 8,75 prozentige Nacional Financiera DM-Anleihe von 1977 planmäßig am 1. März 1984 zurückgezahlt, so läßt sich bei ihr auf der Basis eines Kurses von 82 Prozent eine Rendite von 24,2 Prozent errechnen.