Bundeskanzler Kohl hat Diether Stolze, der bis zum 1. Oktober Verleger und Mitherausgeber der ZEIT war, als Nachfolger von Staatssekretär Klaus Bölling zum Regierungssprecher und Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung berufen. Stolze hat sein Amt bereits angetreten.

Diether Stolze ist vor zwanzig Jahren zur ZEIT gestoßen, deren Wirtschaftsressort er über ein Jahrzehnt lang leitete. Im Jahre 1977 wurde er Verleger, am 1. Januar 1979 dazu einer der drei ZEIT-Herausgeber. Im Sommer dieses Jahres gab er seine Absicht bekannt, aus der ZEIT auszuscheiden und sich in Zukunft anderen Aufgaben zu widmen.

Die ZEIT-Leser kennen Stolze als einen brillanten Schreiber, einen streitbaren Diskutierer, einen Mann, der mit seiner Meinung nie hinter dem Berge hält. Es ist dies eine Meinung, die den Unionsparteien stets nahestand, zumal auf dem Felde der Wirtschaftspolitik. Sein fröhliches Temperament und seine analytische Kraft werden dem neuen Kabinett sehr zustatten kommen. Die Redaktion, die sich vorige Woche freundschaftlich von ihm verabschiedet hat, wünscht ihm, wo er nun auf die andere Seite des Journalismus wechselt, viel Glück und Erfolg. D. Z.