Fischgründe: Die Karpfen, die in den knapp 1500 Teichen des Aischgrundes bei Neustadt an der Aisch in Franken gezüchtet werden, gelten als besonders zart und saftig. Etwa zwei Dutzend Restaurants in Bad Winsheim, Neustadt und in den Naturparks Steigerwald und Frankenhöhe laden Schlemmer nun schon zum viertenmal zu ausgiebigen Kostproben ein. Während der "Karpfenschmecker-Wochen", in diesem Jahr bis zum 30. November, stehen auf den Speisekarten lokale und internationale Spezialitäten: Die Fische kommen zum Beispiel als "Karpfen Wiener Art", als "Karpfen Provençal" oder als "Steigerwälder Karpfen" auf den Tisch. Auskünfte: Kreisamt, Bamberger Straße 31, 8530 Neustadt an der Aisch, Tel.: (0 91 61) 9 22 25.

Markant: Weil Einheimische und Feriengäste im Kurheim von Königstein im Taunus zweimal im Monat so leidenschaftlich Briefmarken tauschen, hat die örtliche Kurverwaltung den 17. Oktober zum Großtauschtag für Philatelisten erklärt. Zur Feier des Sammlertreffens wird auch eine Briefmarkenausstellung gezeigt; wer Gewichtigeres vorzieht, kann an einer Münzenbörse spekulieren. Auskünfte: Städtische Kurverwaltung, 6240 Königstein, Tel.: (0 61 74) 20 22 51.

*

Unterschwellig: Eisenbahnfreunde können die Arbeit der ersten Museumseisenbahn Deutschlands in Bruchhausen-Vilsen durch den Kauf von Gleisschwellen unterstützen. Sie kosten 53 Mark pro Stück und werden mit einer numerierten Plakette gekennzeichnet. Jeder Spender bekommt ein Zertifikat mit der Nummer "seiner" Schwelle, um so sein kleines Denkmal wiederzufinden. Auskünfte: Gemeindeverwaltung, Lange Straße 11, 2814 Bruchhausen-Vilsen, Tel.: (0 42 52) 10 11.

*

Tippologie: Manche sind von der "Roten Mignon" angetan, andere schwören auf "Sun" oder auf "Senator". Am 23. Oktober kommen Sammler historischer Schreib- und Rechenmaschinen aus mehreren europäischen Ländern nach Münster, um sich über die Qualitäten ihrer Modelle zu unterhalten, um Prachtexemplare vorzuzeigen und Tauschgeschäfte abzuwickeln. Mit dabei sind auch Leute, die nur Maschinenzubehör horten: In einem speziellen Wettbewerb sollen die schönsten Sammlungen alter Farbbanddosen aus Blech und Bakelit prämiiert werden.

*

Ziellos: Australien-Urlauber mit Vorliebe fürs Ungewisse haben die Möglichkeit, bei den Airlines of South Australia einen "mystery flight" buchen. Das Ziel dieser zweieinhalbstündigen Flüge ins Blaue wird nicht verraten. Für den Ausflug mit unbekanntem Landeplatz bezahlen Erwachsene 39 Mark, Kinder 26 Mark. Auskünfte: Airlines of South Australia, 150 North Terrace, Adelaide, Australien.