Dossier

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Galionsfigur Schmidt?

Fast achteinhalb Jahre lang war Schmidt als Bundeskanzler in den Sielen, zuvor vier Jahre als Minister. Er hat trotz aller Widrigkeiten einen guten Abgang gehabt.

Das falsche Signal

Die Wende in Bonn, erzwungen vor allem durch die Krise der deutschen und internationalen Wirtschaft, scheint ausgerechnet in der Ökonomie mehr Verwirrung als Klarheit zu bringen.

Stimmen, bis es stimmt...

Ein halbes Jahr, nachdem die Hamburger ihre Bürgerschaft gewählt hatten, müssen sie wiederum zur Wahlurne pilgern. Bürgermeister von Dohnanyi kam – als Bilanz seiner Gespräche mit den Grünen – jetzt zu dem Schluß, "daß mit diesem Wahlergebnis offenbar nicht regiert werden kann".

Glück auf!

Bundeskanzler Kohl hat Diether Stolze, der bis zum 1. Oktober Verleger und Mitherausgeber der ZEIT war, als Nachfolger von Staatssekretär Klaus Bölling zum Regierungssprecher und Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung berufen.

Zeitspiegel

Droht in Argentinien eine neue Serie von Gewalttaten? Der Mord an Marcelo Dupont – vor einem Monat entführt – läßt das Schlimmste befürchten: Duponts Bruder tritt nämlich als Zeuge in einem Mordfall auf.

Das Grundgesetz nicht beugen

Vor der Frage, ob vorzeitige Neuwahlen stattfinden sollen, muß die andere beantwortet werden, wie sie verfassungsrechtlich möglich sind.

Böllings Tagebuch: Schneller als Bismarck

Ich will nur hoffen, daß der Fürst die Tinte halten kann", sorgte sich der preußische Oberhof- und Hausmarschall August Graf zu Eulenburg nach Bismarcks Entlassung im März 1890.

Mauer im Kopf

Ein Verbot? Werbung, was willst du mehr! Am 15. Oktober läuft in den Kinos der Bundesrepublik der Film "The Wall" (Die Mauer) an, nach dem Multi-Media-Spektakel der englischen Rock-Gruppe "Pink Floyd".

Eine Analyse der Landtagswahl: Bonns Wind bläst bis nach Bayern

In Bayern wurde die Landtagswahl, ähnlich wie in Hessen, durch die Ereignisse in Bonn beeinflußt. Der Wechsel in Bonn hat die FDP den Wiedereinzug in den Landtag gekostet und der SPD zum erstenmal seit der Bundestagswahl 1980 Stimmengewinne bei einer Landtagswahl gebracht.

Nach der Entscheidung: Der Löwe brüllt weiter

Die Bayern haben ihre Schularbeiten gemacht, Franz Josef Strauß kann zufrieden sein. Die 58,3 Prozent der Stimmen für die CSU garantieren ihm den Ehrentitel "Großer Vorsitzender für weitere vier Jahre.

Neuwahlen in Hamburg: Druck auf die Grünen

Dem Hamburger Bürgermeister ist ein Dreisprung gelungen: Mit dem ersten Satz hat Klaus von Dohnanyi die Gespräche mit der Grün-Alternativen Liste (GAL) geschickt beendet; mit dem zweiten der CDU einen für ihn günstigen Wahltermin zudiktiert (fünf Tage vor Heiligabend); und mit dem dritten die SPD geschlossen hinter sich gebracht.

"Zwischen uns ist alles klar"

In der Halle der "Mittleren Harmonie" – einem Zustand, der dem Klima des ersten Bonner Staatsbesuches in China durchaus entsprach – konnte sich Bundespräsident Carstens eine spontane Belehrung nicht verkneifen.

Frankreich: Dunkle Affären

Entführungen und vorgetäuschte Entführungen sind in Frankreich während der letzten Monate zu einer Art Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln geworden.

Japan: Suzukis Opfer für seine Partei

Mit Premier Suzuki ist innerhalb von vier Jahren der zweite japanische Regierungschef ein Opfer seiner Politik allseits gefälliger Staatsverschuldung geworden.

England: Falkland-Effekt

Es lag auf der Hand, daß aus dem Jahrestreffen der britischen Konservativen ein Falkland-Parteitag werden würde. Die Tories wollten die Siegerin Margaret Thatcher feiern, da es sonst nicht viel zu bejubeln gibt.

Und allem Anfang wohnt ein Zauber inne

Möbelwagen überall. Mögen andere Branchen Not leiden, das Bonner Speditionsgewerbe, auch sonst nicht übel im Geschäft, kann sich über mangelnde Konjunktur keineswegs beklagen.

In der Krise zurück an die Macht

Siles Zuazo, der große alte Mann Boliviens, hat fünf Präsidentschaftswahlen gewonnen, aber nur eine Periode (1956 bis 1960) vollenden können.

Wahlkampf in Spanien: Die Vergangenheit meldet sich wieder

Seine Berater haben ihm empfohlen, jeden Wahlkampfauftritt mit einem lokal eingefärbten Bonmot anzufangen. Deshalb beginnt Felipe Gonzalez an diesem Abend in Segovia die Veranstaltung mit dem Satz, daß er vor allem hier, in der alten Bischofsstadt am Rande der Sierra de Guadarrama, überaus pünktlich zu erscheinen hatte.

Wahl in Bayern: Die rote Rarität

Wir befinden uns im Jahre 1982 n. Chr. Ganz Bayern wird von Franz Josef Strauß beherrscht. Ganz Bayern? Nein! Ein von unbeugsamen Franken bevölkertes Dorf hört nicht auf, der schwarzen Übermacht Widerstand zu leisten.

Workshop für Gitarre: Der Blues ist einfach da

Der Blues ist so groß. Man kann ihn nur spielen, nicht erklären." Andächtig lauschen an die 50 Buben, Mädchen und auch einige Erwachsene den Worten des blonden Mannes mit dem Pfälzer Dialekt Das Parkett der Münchner Kleinkunstbühne "Drehleier" ist an diesem Samstagnachmittag voller als bei mancher Abendvorstellung.

Terre des Hommes: Eindeutig politische Tendenz

Schwer hat es, wer derzeit in diesem unseren Lande um Verständnis für "unsere ausländischen Mitbürger" werben will – wie wir aufgeklärten, liberalen Zeitgenossen sie immer noch nennen, unermüdlich die Fahne von Toleranz und Völkerverständigung hochhaltend.

Nur Phrasen haben Konjunktur

Für Helmut Kohls Regierungserklärung am Mittwoch war die Vokabel nicht vorgesehen. Ansonsten aber geistert sie durch die Reden des neuen Finanzministers Gerhard Stoltenberg und, gelegentlich leicht variiert, anderer Politiker der Union und der neuen Bonner Koalition: Man habe eine schwere wirtschaftliche "Erblast" übernommen und müsse nun korrigieren, was die vorangegangene Regierung angerichtet habe.

Bocksprünge des Dollar

Zu beneiden sind die Finanzchefs großer Unternehmen heute nicht. Viele von innen mußten in der letzten Zeit einfach deshalb Verluste in Kauf nehmen, weil sie die Entwicklung des Dollar-Mark-Kurses nicht richtig vorausgesehen haben.

Angebotsorientierte Wirtschaftspolitik

Auch in seinem neuen, am Montag veröffentlichten Sondergutachten plädiert der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage ("Die Fünf Weisen") für eine "angebotsorientierte" Politik.

Konsumverhalten: Trübe Aussichten

Die neue Regierung möchte das Vertrauen der Verbraucher gewinnen – damit sie wieder mehr kaufen und so den Aufschwung einleiten helfen.

Bonner Kulisse

Bundeskanzler Helmut Kohl hatte ja wohl angeordnet, seine Minister sollten sich mit dem Auswechseln der Mitarbeiter etwas Zeit nehmen und vor allem mit Fingerspitzengefühl vorgehen.

AEG-Telefunken: Enttäuschung

Mit Unterstützung der Landesregierung werden AEG-Arbeitsplätze in Baden-Württemberg gerettet. Ministerpräsident Späth gefährdet damit jedoch die Sanierung des gesamten Konzerns und zwingt AEG-Chef Dürr dazu, in anderen Unternehmensteilen noch mehr Mitarbeiter zu entlassen.

Der neue Postminister: Im Amt weniger radikal

Der neue Postminister Christian Schwarz-Schilling hat seine erste Lektion schnell gelernt. Gerade erst wenige Tage im neuen Amt, da gibt Schwarz-Schilling sich schon mit dem zufrieden, was er zuvor noch als Medienexperte seiner Partei in der Opposition heftig befehdet hat, den Kernsatz des deutschen Fernmeldeanlagengesetzes.

Russengas: Reagan blickt in die Röhre

Bei Mannesmann ist man sich schon sicher: Gegen die neuerliche Sanktionsmaßnahme der amerikanischen Regierung, die drei Konzernunternehmen den Zugang zu US-Technologie im Öl- und Erdgasbereich verschließt, wird Einspruch eingelegt.

Italien: Waffen vom Staat

Unsere Armee, so verriet Roms Verteidigungsminister Lelio Lagorio seinen Kabinettskollegen bei der letzten Haushaltsbesprechung, ist derzeit so schwach ausgerüstet, daß man ihr im Ernst nicht viel mehr zutrauen kann, als Wache zu schieben an der jugoslawischen Grenze.

Börsen-Report: Gebremste Hausse

Während sich die konjunkturelle Lage in der Bundesrepublik von Woche zu Woche verschlechtert, steuern die Aktienkurse einen neuen Jahreshöchststand an.

Bauknecht: Die sanierten Brüder

Die Banken hatten kein Erbarmen, Zwar wollten sie zuerst den Familienkonzern Bauknecht durch Forderungverzicht und neue Kredite sanieren.

Manager und Märkte

Das Gerücht kursierte schon seit Wochen: Springer und Burda, die beiden fusionswilligen Verlagsgiganten, bauten an einem neuen Modell.

Dollar: Abwärts mit den Zinsen

Des Dollars neue Stärke begann Anfang 1980, kurz nach der Entscheidung des amerikanischen Notenbankpräsidenten Volcker, die Geldpolitik auf die streng monetaristische Steuerung der Geldmenge umzustellen.

+ Weitere Artikel anzeigen