Köln: "Deutsche Zeichnungen der Gegenwart"

Was darf man erwarten, wenn einer Auswahl von Zeichnungen der Anspruch vorangestellt wird, "ein charakteristisches Panorama der deutschen Zeichnungskunst der siebziger und frühen achtziger Jahre unter dem Aspekt einer gestern wie heute gültigen Aktualität zu erreichen"? Man darf offenbar nicht erwarten, ein Panorama präsentiert zu bekommen, noch weniger ein charakteristisches! Das Museum Ludwig in Köln hat im Auftrag und mit dem Geld der Lufthansa eine Kollektion von Zeichnungen zusammengekauft, die eine Ausstellungstournee rund um die Welt in Köln beginnt. Der prächtig aufgemachte, zweisprachige Katalog präsentiert jede einzelne Arbeit wie ein Schmuckstück auf Samt, ebenso edel ist die Rahmung, Geld hat offenbar keine Rolle gespielt. 123 Blätter von 43 Künstlern werden so mit der Autorität einer bedeutenden Museums-Sammlung für repräsentativ erklärt, ohne daß an irgendeiner Stelle offengelegt würde, worin die Auswahlkriterien bestanden haben. So befindet sich unter dem Stichwort "Tradition von Zero" eine schöne Suite von sieben Zeichnungen des Zero-Repräsentanten Heinz Mack, während Günther Uecker, der gerade von Gerhard Bott im Bundeskanzleramt als exzellenter Zeichner vorgestellt worden ist, keine Berücksichtigung gefunden hat. In der Abteilung "Tradition von Informel und L’Art Brut" repräsentieren allein das Ehepaar Bernhard Schultze und Ursula eine ganze Stilrichtung. Hochtrabende Kapitelüberschriften suggerieren ganze Stilrichtungen und bieten dann eine höchst subjektive, zufällige und keineswegs repräsentative Auswahl. Daß dabei dann doch noch eine schöne, anregende Ausstellung herausgekommen ist, kann den Besucher immerhin trösten. Er findet die subtil sanften Farbstiftzeichnungen von Peter Gilles; eine dichte und in ihrer Qialität durchweg erstklassige Auswahl von konkret/konstruktiven Arbeiten. Warum bei den Bildhauerzeichnungen, insgesamt viel zu schmal vertreten, Otto Herbert Hajek als Dauerabonnent vertreten ist, bleibt ein Geheimnis. Einen breiten Raum nimmt das Thema "Individuum und Gesellschaft" ein, aber in dieser Gruppe wird besonders deutlich, daß der Auswahl der objektive Rahmen fehlt, daß Zufälligkeiten, Vorliegen und vielleicht auch das gerade vorhandene Angebot der Kölner Galerien letztlich den Ausschlag für einen Ankauf gegeben haben. Insgesamt hinterläßt die Sammlung dennoch einen zwiespältigen Eindruck, den man hinnehmen könnte, zeichnete allein die Lufthansa verantwortlich. (Museum Ludwig, bis zum 14. November; Katalog 12 DM). Hans-Peter Riese

Wichtige Ausstellungen

Baden-Baden: "Yves Tony – Retrospektive" (Staatliche Kunsthalle bis 2. 1. 1983, Katalog 38 Marc)

Bielefeld: "Max Beckmann – die frühen Bilder" (Kunsthalle bis 21. 11., Katalog 35 Mark)

Hannover: "Frida Kahlo und Tina Modotti" (Kunstverein bis 7. 11., Katalog 20 Mark)

Hannover: "Adolf Hölzel (Kestner-Gesellschaft bis 14. 11., Katalog 35 Mark)