In Polen hält der Sturm der Empörung über das Verbot der "Solidarność" an. Flugblätter überschwemmen die Städte – aber Aufrufe und Aktionen sind wenig koordiniert.

In den polnischen Großbetrieben wurde zu Beginn dieser Woche normal gearbeitet, obwohl die Arbeiter in den großen Werken von Warschau, Nowa Huta und Danzig aus dem Untergrund zu neuen Streiks aufgerufen worden waren.

Zorn und Verzweiflung hatten in der vergangenen Woche eine spontane Arbeiterbewegung ausgelöst, die von den Gewerkschaftsführern im Untergrund nicht mehr gesteuert werden konnte. Begonnen hatten die Unruhen mit den Streiks in der Danziger Lenin-Werft und schweren Straßenschlachten nach den Schichtwechseln. Hunderte von Werftarbeitern wurden deswegen entlassen; die übrigen nach Militärrecht dienstverpflichtet. Der Belegschaft wurden am Eingang zur Werft Zettel mit dem "Befehl des Kommandanten" der Werft in die Hand gedrückt. Der Befehl enthielt ein absolutes Streikverbot und drohte für Zuwiderhandlungen Gefängnisstrafen bis zu fünf Jahren an.

Nach der Unterdrückung der Danziger Unruhen kam es im Krakauer Industrievorort Nowa Huta und in Breslau zu Demonstrationen. In Nowa Huta wurde der zwanzigjährige Hüttenarbeiter Bogdan Wlosik von einem Polizisten angeschossen; er starb auf dem Operationstisch. Der Schütze war ein Sicherheitsbeamter in Zivil, den Demonstranten erkannt und verfolgt hatten – nach amtlicher Darstellung schoß er in Notwehr.

Zu den Straßenkämpfen in Nowa Huta, bei denen es 94 Verletzte gab, war es gekommen, nachdem die Frühschicht den größten polnischen Industriebetrieb, das Lenin-Stahlwerk, verlassen hatte. Als sich zwei Tage später, am Freitag vergangener Woche 3000 Menschen um ein Kreuz für den erschossenen Bogdan Wlosik versammelten, löste ein Großeinsatz der Miliz neue Unruhen aus.

Die spontanen Protestaktionen der polnischen Arbeiter gingen deutlich über die Aktionsziele der Solidarność-Führung hinaus. Ihr gemäßigter Flügel hatte erwogen, durch Masseneintritte in die neuen Betriebsgewerkschaften die regimetreuen Mitglieder an den Rand zu drängen. Die spontanen Aufstände haben indessen gezeigt, daß die verzweifelten Arbeiter für soviel Taktik nicht mehr genügend Geduld und Verständnis aufbringen.

Regierungssprecher Urban wertete den Verlauf der jüngsten Unruhen als Schwäche der "extremen Gruppen" in der aufgelösten Solidarność. Die Ereignisse hätten gezeigt, daß die extremen Gruppen nicht aufgegeben hätten. Sie besäßen jedoch nicht die Kraft, Streiks und Demonstrationen in großem Ausmaß zu organisieren. Nach Urbans Angaben sind rund tausend Manschen wegen Verletzung des Kriegsrechts-Dekrets verhaftet und verurteilt worden.