Jenseits der Schlagworte: Die erste umfassende Geschichte in deutscher Sprache

Von Gabriele Venzky

Es ist erstaunlich, wie wenig hierzulande über die Geschichte des Landes bekannt ist, in dem mittlerweile fast ein Viertel der Menschheit lebt. Die Rede ist von Indien. Dazu fallen allenfalls ein paar Schlagworte ein wie Hinduismus – Kasten – Mahatma Gandhi – Taj Mahal – Menschenmassen. Aber wer weiß schon etwas von der Induskultur, die ihre Hochblüte vor 4000 Jahren hatte, also etwa zu der Zeit, in der in Ägypten Pyramiden und in Babylon Türme gebaut wurden? Wer weiß von den Cholas, den Hoysalas, den Pallavas und ihren Königreichen? Allenfalls jene, die ihre prächtigen Tempelbauten in Südindien kennen. Oder: Ohne den Aufbruch aus Indien wäre das Weltwunder Pagan (im heutigen Burma) mit seiner einen Million Pagoden nie entstanden, gäbe es Angkor (Kambodscha) und Borobudur (Java) nicht. Als Reformreligionen gegen den Hinduismus entstanden im 6. Jahrhundert Buddhismus und Jainismus, fast tausend Jahre später milderte sich auf gleichem Boden der Islam zu seiner menschlichsten, ja fast zu einer säkularen Form.

Dann die Ostindische Kompanie – die Raj, in der das viktorianische Britannien all seine imperiale Macht ausspielte der Freiheitskampf, dessen Wurzeln in der ökonomischen Ausbeutung durch die Kolonialherren lagen. Schon 1876 entwickelte Dadabhai Naoroji seine Theorie vom "Drain of Wealth", erst ein Vierteljahrhundert später kam das eigentliche Fundament für die Befreiungsbewegung hinzu, die politische Ideologie.

Tilak, Jinnah, Aurobindo, Metha, Gokhale entwarfen die ersten, divergierenden revolutionären Konzepte, Muslims und Hindus (Kongreß) arbeiteten getrennt und in der Zersplitterung. Wirkliche Kraft und Bedeutung bekam die Bewegung erst, als sie sich zu einer einzigen Organisation vereinigte. Die Person, der dies gelang, war eine Frau: Annie Besant, irische Sozialistin. Als Theosophin lebte sie hochangesehen im südindischen Madras.

Nach irischem Vorbild organisierte sie die "Home Rule of India". Das war 1915. Von diesem Augenblick an ließ sich das Rad der Geschichte für Indien nicht mehr zurückdrehen. Aber erst dann trat der Mahatma Gandhi auf die Bühne. Im Alter von 46 Jahren kehrte er aus Südafrika nach Indien zurück. Aber wer weiß das schon...

Deshalb ist es ein glücklicher Umstand, daß die erste umfassende Geschichte Indiens, die in deutscher Sprache erschienen ist, so bemerkenswert gelungen ist: