Neue Hoffnung schöpft die arg gebeutelte Bauindustrie aus der Wohnungsbauförderung, wie sie die christlich-liberale Regierung in Bonn durchsetzen will. Und Hoffnung tut not. Denn – so der Hauptverband der deutschen Bauindustrie – 1982 ist das Auftragsvolumen nochmals um sieben Prozent auf rund 117 Milliarden Mark gesunken.

Die Schuld an dem besonders im Mehrfamilienhausbau tiefen Niveau schiebt der Verband vor allem dem Gesetzgeber in die Schuhe: Durch überzogenen Kündigungsschutz sei der Mietwohnungsbau als Kapitalanlage praktisch bedeutungslos geworden.

Eine "bescheidene Baukonjunktur" wagt dir Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Helmut Geiger, vorauszusagen. Er stützt sich auf eine deutlich steigende Nachfrage nach Hypothekendarlehen seit diesem Sommer. Ho