Den Beamten in den Arbeitsämtern mag es an Phantasie mangeln. Aber korrekte Arbeit in dem Sinne, daß sie sich an die Vorschriften halten, sollte man verlangen können. Doch auch das scheint nicht die Regel zu sein.

Beim Arbeitsamt in Bonn wurde bekannt, daß sich Arbeitslose selbst einen neuen Arbeitsplatz gesucht haben; Denn, wie es sich gehört, haben die Erfolgreichen das ordnungsgemäß ihrem Arbeitsamt mitgeteilt. Als bei ihnen dann wenig später das regelmäßige Arbeitslosengeld erneut aufs Konto kam, hielten sie dies zunächst für ein verständliches Versehen. Bis sich die Meldung, daß einer nun nicht mehr arbeitslos ist, beim Arbeitsamt herumspricht, wird eben eine Weile dauern, meinten sie.

Aber daran wollten sie nicht mehr glauben, als das Konto – trotz erneuter Hinweise – alle vierzehn Tage immer wieder aufgefüllt wurde. In einem Fall reagierte das Amt erst nach einem Jahr und gewährte dann für die Rückzahlung des Arbeitslosenkredites sogar zwei Jahre Zeit Der Kredit war natürlich zinslos. Vielleicht sollte sich der Finanzminister einmal um diese Praxis kümmern. Wer weiß, wie viele Milliarden Außenstände Stingls Leute in ihren Büchern haben?