Testmarkt sind zwar die USA, von der neuen Urlaubsidee aber können auch deutsche Gäste profitieren. Von Oktober 1982 bis April 1983 bietet die touristische Interessengemeinschaft "Zehn Städte nach Schweizer Art" ein neues Rundreiseprogramm für Pauschal- und Individualurlauber an – abseits der großen Städte und Straßen.

Roger Jungo vom Schweizer Verkehrsbüro in Frankfurt: "Das Angebot der Zehn (es sind die Städte Winterthur, Solothurn, La Chaux-de-Fonds, Sitten, Thun, Freiburg, Neuenburg, Biel, Baden, Chur) soll ein Gegengewicht zu dem bevorzugten Großstadttourismus in der Schweiz bilden." Im USA-Prospekt liest sich das so: "It’s an ideal Solution for avoiding overcrowded cities and populär resorts." Und weiter: "Follow us to Switzerland ... and do it your way."

Der eigene Weg – das ist die eine Möglichkeit. Das bedeutet, daß in allen zehn Städten, ob man nun mit dem eigenen Auto oder per Bahn individuell rundreist, siebzig Schweizer Franken (etwa 82 Mark) pro Übernachtung und pro Person zu zahlen sind, wobei Frühstück, Bad oder Dusche im Zimmer sowie verschiedene Extraleistungen im Preis eingeschlossen sind – wie zum Beispiel kostenloser Eintritt in Museen.

Die Pauschal-Variante ermöglicht fünf verschiedene Touren, die entweder mit der Bahn oder dem eigenen Wagen unternommen werden können. Bei Selbstfahrern reduziert sich der Preis pro Person erheblich. So kostet Fahrt I ("...die kulturelle Route") von Zürich nach Winterthur, Solothurn und La Chaux-de-Fonds pro Person 355 Franken. Drei Übernachtungen im Doppelzimmer mit den besagten Extras sowie die viertägige "Swiss Holiday Card", die zur kostenlosen Benutzung von Bahn, Bus und Schiff berechtigt, sind im Preis inbegriffen.

Für Fahrt II ("... die historische Route") von Genf nach Sitten, Thun und Freiburg gelten dieselben Preise und Ermäßigungen. Neben den beiden Viertagestouren bietet der Zehner-Club auch zwei Achttagesfahrten an. Die eine ("... die romantische Route") führt nach Baden, Thun, Sitten, Biel, Neuenburg und Freiburg. Sie kostet pro Person, etwa 760 Mark und ermäßigt, sich für Selbstfahrer um etwa 228 Mark pro Person. Die Service- und Unterkunftsleistungen entsprechen den Viertagesfahrten.

Ebenfalls 760 Mark (beziehungsweise 532 Mark) sind für die anderen Achttagesreisen ("... die Panoramaroute") auszugeben. Sie berühren Freiburg, Neuenburg, Biel, Thun, Chur, Winterthur und Baden. Die fünfzehntägige Rundreise ("... die gemütliche Route"), die alle "Zehn Städte nach Schweizer Art" im Programm hat, bieten die Eidgenossen für etwa 1435 Mark an, wobei wiederum individuell Reisende mit dem eigenen Wagen oder Mietauto einen Preisnachlaß von etwa 287 Mark pro Person erhalten.

Die Erklärung, warum die "Zehn Städte nach Schweizer Art" sich mit ihrem Angebot fast nur auf dem USA-Markt präsentieren, ist recht einfach. Roger Jungo: "Die Reaktion auf ein Angebot ist am besten auf einem Markt zu testen, der als Buchungsstelle für die Schweiz ausschließlich Reisebüros benutzt. Und das sind in diesem Falle eben die USA."

Rainer Schauer