Das Tourismusgewerbe hat sich einen eigenen Fachjargon zugelegt. Begriffe, die man nicht immer versteht. Welche Bedeutung sie haben, soll "Das Reisestichwort" erklären.

Flugticket

Beim Einchecken auf dem Londoner Flughafen machte der deutsche Passagier ein langes Gesicht: Der Coupon für den Rückflug ins heimische München war verschwunden. Versehentlich hatte ihn eine Angestellte am Counter mit dem Abschnitt für den Hinflug herausgerissen. Dem Reisenden war dies nicht aufgefallen. Jetzt mußte er ein neues Ticket kaufen, welches er zwar schlußendlich ersetzt bekam, was aber nichts an seinem Ärger änderte.

Der Flugschein ist mit das wichtigste Reisedokument. Jeder Fluggast sollte dessen Inhalt genau überprüfen. Ist der Name richtig geschrieben? Stimmen Abflugdaten und Rückflugtermin? Sind Flugstrecke und Reiseklasse richtig eingetragen?

Bei Fernstrecken empfiehlt es sich, innerhalb von 72 Stunden vor Abflug die Buchung von der Fluggesellschaft nochmals rückbestätigen zu lassen. Geht ein Ticket verloren, muß dies sofort gemeldet werden; denn grundsätzlich besteht auch dann noch ein Anspruch auf Beförderung. Man muß dies allerdings nachweisen, also Kaufort und -datum nennen können. Bis zur Rückbestätigung (über Telex oder Computer) kann allerdings kostbare Zeit vergehen; in manchen Fällen muß der Kunde auch die Telex- oder Telephongebühren übernehmen. Geht der Flugschein durch Schuld des Reisebüros verloren oder erhält der Reisende ihn zu spät, dann haftet das Reisebüro als Vermittler.

Bei verschiedenen Strecken ist für jede Strecke ein extra Coupon im Heft. Die Coupons sind der Reihe nach durchnumeriert. Da es vorkommen kann, daß beim "liften" eines Abschnitts versehentlich noch ein weiterer aus dem Heft entfernt wird, ist es ratsam, immer zu prüfen, ob die Coupons vollständig sind für die weiteren Flüge. Sonst kann es geschehen, daß man die gleiche Überraschung erlebt wie der Passagier auf dem Airport in London.