Kulttour: Die Werkstätten von Dichtern sind immer für Mystifikationen gut. Im nächsten Jahr wird ein Schweizer Reiseveranstalter literarisch Interessierte in Rilkes „entrückte Dichterwelt“ führen. Auf sieben- oder neuntägigen Rundreisen im komfortablen Glacier-Expreß werden zum Beispiel Bad Ragaz, St. Moritz und Genf besucht. Wichtigstes Reiseziel ist das Walliser Städtchen Sierre, Ausgangspunkt für Rilke-Exkursionen. Ein Halbtagsausflug zum Dichtergrab in Raron ist für 25 Schweizer Franken zu buchen, „Betrachtungen zu Biographie und Werk“ inklusive. Eine Rilke-Gedenk-Wanderung (45 Schweizer Franken) zum Schloß Muzot, wo Rilke fünf Jahre lang lebte, endet lyrisch mit Lesungen und Interpretationen. Auskünfte: Verkehrsverein, CH-8023 Zürich.

Tiefschürfend: Nur mit dem Buschflugzeug sind die Blockhäuser zu erreichen, die Hobby-Goldgräbern als Unterkunft dienen. Die Hütten liegen mitten in der kanadischen Wildnis nordöstlich von Winnipeg. Dort erwartet die Goldsucher alles, was sie zum Schürfen so brauchen: Grabe-Lizenz, Werkzeug und ein Goldadern-Experte. Wer des Grabens müde ist, kann auch Elche, Bären und Biber beobachten. Der vierzehntägige Urlaub in der Wildnis kostet pauschal 4807 Mark. Auskünfte: Fremdenverkehrsamt Ontario, Bockenheimer Landstraße 51-53, 6000 Frankfurt.