Gutowski: In der Bundesrepublik hat ein Wechsel in der Regierung stattgefunden. Die neue christlich-liberale Regierung hat eine Wende in der Wirtschaftspolitik stattgefunden. Kann sie aus den Erfahrungen in den Vereinigten Staaten etwas lernen, wo Präsident Reagan von einer völlig neuen Politik gesprochen hat?

Leontief: Man könnte von einer Politik sprechen, die sehr ideologisch, sehr prinzipiell ist. Die Ideologie, in der sie wurzelt, ist aber nicht von Ronald Reagan erfunden worden, sondern ist mit den Namen von Milton Friedman und Professor Hayek verbunden. Die Wirtschaft soll sich entfalten können, reguliert durch das Preissystem, vorwärtsgetrieben durch den Unternehmungsgeist.

Die letzten Jahre vor Reagan waren durch "Stagflation" gekennzeichnet, eine Kombination von Stagnation und Inflation. Reagan meinte, daß eine Korrektur dieser Entwicklung nur möglich sei, wenn man den Unternehmergeist sich entfalten lasse. Dazu müsse die Regierung die Regulierung der Wirtschaftsvorgänge einschränken, und zwar auf allen Gebieten – sei es an der Börse, beim Umweltschutz, bei den Beziehungen zwischen Unternehmern und Arbeitnehmern. Dazukommen müßte eine Beschränkung in der Geldpolitik, bei der Schaffung von Geld. Eine Einmischung der Regierung in den Wirtschaftsprozeß stellt nach Meinung von Reagan auch die Besteuerung dar. Sie müsse deshalb ebenfalls gelockert werden, inbesondere bei den Unternehmen, aber auch bei Privatpersonen.

Man hatte angenommen, daß sich dadurch die Stimmung in der Wirtschaft sofort bessern werde und die Erhöhung der produktiven Investitionen das Volkseinkommen so erhöhen würde, daß wieder Vollbeschäftigung erreicht werden könne; man hatte auch gehofft, daß in der zweiten Phase die Steuereinnahmen steigen und die Defizite ausgleichen könnten, nachdem im ersten Schritt die Senkung der Steuern zu einem großen Defizit führt.

Was ist tatsächlich geschehen? Die Entwicklung der Preise hat sich verlangsamt – von etwa 15 auf 10 bis 8 Prozent Inflation. Gleichzeitig ist jedoch das Produktionsniveau gefallen. Derzeit sind nur sechzig Prozent der Kapazität unserer Wirtschaft ausgelastet. Die Arbeitslosigkeit dagegen ist auf ein Niveau gestiegen, wie wir es nur aus der Zeit nach der großen Krise der dreißiger Jahre kannten. Auch die Investitionstätigkeit ist insgesamt gefallen; es gibt im Grunde keine neuen Investitionen. Das ist das bisherige Ergebnis der neuen Politik,

Gutowski: In der Tat hat Reagans Regierungsmannschaft schnellere Erfolge erhofft und prognostiziert. Aber war sie prinzipiell richtig oder falsch oder hat man vielleicht nur im richtig Fehler gemacht? Wir müßten dazu die einzelnen Gebiete der Reaganschen Politik abklopfen: die Geldpolitik, die Finanzpolitik, die Ausgabenpolitik, die Deregulierung und Entbürokratisierung,

Miss: Aus der Sicht der Bundesbank ist eines der Probleme auch der amerikanischen Wirtschaftspolitik wie jeder Wirtschaftspolitik der policy-mix, die Mischung zwischen Geldpolitik und anderen Politiken, etwa der Haushaltspolitik.