Wer durch Hamburgs Museum für Kunst und Gewerbe bummelt, der kann sich an Jugendstilgläsern berauschen, der kann Porzellan aus Nymphenburg oder Meißen bewundern, und der kann sich am Buffet der "Destille" satt essen. Das Museum beherbergt nämlich nicht nur unzählige Schätze, die den Bildungshunger stillen, sondern auch eine Kneipe für profanere Bedürfnisse. Zwischen Jugendstildekor hübsch angerichtet sind Käse und kalter Braten, Salate und selbstgemachter Pudding durchaus nicht nur zum Anschauen da. Zumindest in Hamburg hat das Restaurant fast schon die gleiche Berühmheit wie das Museum, mit dem es die Adresse (Steintorplatz 1) teilt. Geöffnet ist die "Destille" Dienstag bis Samstag von 10.00 bis 16.30 Uhr; sie ist nicht die einzige Kneipe, die einen Museumsbesuch rechtfertigt. Ins Altonaer Museum wurde eine "Vierländer Kate" verpflanzt, in der norddeutsche Gerichte serviert werden und wer Hamburgischer Geschichte im gleichnamigen Museum nachspürt, findet im "Historant" Stärkung.