Kein Kind hat ihn je gesehen, keines weiß, wohin er verschwindet, nachdem er ungezählte kleine Schuhe mit Geschenken gefüllt hat – der Heilige Nikolaus ist ein geheimnisvoller Mann. Grund genug, sich einmal an seine Spuren zu heften. Die führen zurück bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. und an einen Ort namens Myra in der türkischen Provinz Antalya. Dort, im heutigen Demre, war St. Nikolaus Bischof und nebenbei, so die Überlieferung, als "Eheanbahner" unterwegs. Um armen Bürgerstöchtern zu einer Mitgift und damit zu einem Bräutigam zu verhelfen, warf er ihnen Säcke voll Gold durch die Fenster. Heute, wie jedes Kind weiß, beschränkt sich die Tätigkeit von St. Nikolaus auf das Verteilen von Lebkuchen und Spielzeugautos in Hausschuhe und Gummistiefel.

Demre ehrt den großzügigen Gottesmann jedes Jahr am 6. Dezember, seinem Geburtstag, mit einer feierlichen Messe in der Nikolaus-Kirche (unser Bild). Außerdem werden von Demre aus Touren nach Patara und Xantos, Geburtsbeziehungsweise Studienort von St. Nikolaus, angeboten. Auskünfte: Türkisches Informationsbüro, Baseler Straße 35–37, 6000 Frankfurt.