Zugpferd: Eislaufen kann man im oberbayerischen Inzell im südlichen Chiemgau und skifahren, langlaufen kann man und rodeln. Aber all das scheint den Inzellern noch nicht Angebot genug zu sein. Jetzt wollen sie auch noch Pferde einspannen, um den Urlaubern weiteres wintersportliches Vergnügen zu bereiten. "Fünf vorgebildete Rösser: zwei Rappen, zwei Schimmel und einen Braunen", so die Pressemitteilung, haben sich die Inzeller besorgt, um demnächst auch noch Ski-Kjöring anzubieten, eine Sportart, bei der der Skiläufer von einem Pferd gezogen wird.

*

Spree alpin: Es soll ja schon eine Menge Gründe geben, weswegen Berlin eine Reise wert ist. Im Winter allerdings wird es noch einer mehr sein. Dann nämlich will sich Berlin als Wintersportort profilieren. Auf voraussichtlich zwölf Rodel- und sechs Eisbahnen sollen sich die Berliner und ihre Gäste ins Wintervergnügen stürzen. Auf Abfahrer warten in Neukölln die Rudower Höhe, in Steglitz die Grünanlage Osdorfer Straße und noch der Teufelsberg. Das Verkehrsamt Berlin verspricht mit Informationen zu dienen, nicht aber mit Leihskiern.

*

Hundstage: Sechs Tage dauert eine Ski-Hundeschlitten-Tour, die durch den verschneiten französischen Jura führt. Das große Gepäck wird von einem achtspännigen Hundeschlitten durch die einsame Landschaft gezogen, während die Gäste auf Skiern nebenhergleiten. Zwischen 15 bis 25 Kilometer werden so jeden Tag geschafft, abends warten Herbergen und Berghütten, deftige Spezialitäten oder auch mal Konserven auf die abgekämpften Abenteurer. Kondition und Langlauferfahrung sind nötig. Der ganze Spaß kostet – alles inklusive – zwischen 685 und 722 Mark. Am 16. und 30. Januar, am 20. Februar und 6. März ziehen die Hunde los. Auskunft: A.G.A.D./La Pesse, F-39370 Les Bouchoux.

*

Schneekönig: Schneemänner bauen – das kann jeder. Aber was vom 6. bis 9. Januar im italienischen Cortina d’Ampezzo entsteht, das sollen Schneekunstwerke werden. Die Aristokratie der Schneekünstler versammelt sich zum "Internationalen Schneeskulpturen-Wettbewerb", der Verkehrsverein von Cortina wird die Besten krönen. Mindestens vier Meter hoch müssen die kühlen Plastiken sein, und nur mit Schnee, Eis und Wasser darf gestaltet werden. Verboten sind Färbemittel, erlaubt dagegen Messer, Meißel und Säge. "Der Wettbewerb wird bei jedem Wetter ausgetragen", versprechen die Veranstalter.