Sie ist eine der bekanntesten Persönlichkeiten der Weltgeschichte, wahrscheinlich die bekannteste Frauengestalt der letzten zwei Jahrtausende (jedenfalls dem Namen nach): Kleopatra, Ägyptens Königin von 51 bis 30, geboren 69, gestorben 30 v. Chr. durch Selbstmord. Zugleich aber ist sie eine der am meisten verkannten Personen.

Schon in antiken Darstellungen wurde sie verleumdet, nicht zufällig, sondern im Rahmen einer von Oktavian, dem späteren Augustus, gesteuerten politischen Propaganda, die sich eigentlich gegen Antonius richtete. Marcus Antonius, einst Kampfgefährte des Oktavian gegen die Mörder Cäsars, dann einer der Triumvirn, schließlich Herrscher über den Osten des Römischen Reiches, während Oktavian über den Westen herrschte, hatte sich mit Oktavian entzweit. Als eine kriegerische Auseinandersetzung unvermeidlich schien, sicherte sich Antonius die Hilfe Kleopatras; er brauchte ägyptische Schiffe, ägyptisches Getreide und ägyptisches Geld. Seine Verbindung mit Kleopatra, die schließlich zu einer Ehe wurde (der drei Kinder entstammen), wurde als sexuelle Verirrung dargestellt, als "Liebesbetörtheit" und "orientalische Sittenlosigkeit".

Auf diese Weise wollte Oktavian, der Neffe des großen Cäsar, der früh die Alleinherrschaft anstrebte, seinen Mitregenten unglaubwürdig machen, ihn und Kleopatra. An ihr blieb es hängen (während Antonius heute ja sehr viel weniger bekannt ist). Kleopatra wird noch immer als die männerbetörende, sexbesessene Verführerin dargestellt, so wie die meisten sie kennen – vor allem vom Theater, vom Film, aus der Historienmalerei, von der Operette, vom Musical. Und Rowohlts "Bunte Liste" von 1980 bietet sogar folgenden Unsinn als bare Münze an: "Seit ihrer ersten Liebesnacht (im Alter von zwölf Jahren) war der Sex für die Königin vom Nil zugleich Vergnügen und Waffe im Machtkampf, Es heißt, daß sie einen kleinen Tempel bauen ließ, in dem sie sich große Mengen junger Liebhaber hielt. Um ihre Lustgefühle zu steigern, wurden sie mit Rauschmitteln gefüttert. Mit diesen Sklaven praktizierte Kleopatra die erotischen Geheimnisse, die sie von Kurtisanen in einem Bordell in Alexandria erfahren hatte. Angeblich soll sie es mit bis zu 100 Männern in einer Nacht getrieben haben."

Kleopatra war vor allem Politikerin. Ihr Ziel war die Wiederherstellung des ptolemäischen Reiches in seiner ehemals größten Ausdehnung, also Ägyptens einschließlich Palästinas und Syriens. Im Alter von 19 oder 20 Jahren war sie nach dem Tod ihres Vaters, König Ptolemäus XII., 51 v. Chr. zusammen mit ihrem Bruder, Ptolemäus XIII., als Kleopatra VII. auf den ägyptischen Thron gekommen. Als sie nach wenigen Jahren von ihrem Bruder vertrieben wurde, wandte sie sich an den damals mächtigsten Mann der Welt um Hilfe. Das war Cäsar, der (48 v. Chr.) mit einer Streitmacht in Ägypten landete, Ptolemäus XIII. besiegte (der dabei ums Leben kam) und der inzwischen 23jährigen Kleopatra (zusammen mit ihrem erst 12 Jahre alten Bruder Ptolemäus XIV.) die Herrschaft über Ägypten zurückgab.

Anschließend machten Kleopatra und Cäsar mit einer Flotte eine Fahrt den Nil hinauf, eine Art militärischer Machtdemonstration. In dieser Zeit kam es zwischen ihnen zu einem Liebesverhältnis, und später – als Cäsar längst wieder in Rom war – brachte Kleopatra einen Sohn zur Welt, den sie Cäsar Ptolemäus nannte. Die Ägypter nannten ihn Cäsarion, den kleinen Cäsar.

Wie Kleopatra Cäsar für ihre politischen Ziele einspannte, so brauchte sie später Antonius, als der über den östlichen Teil des Römischen Reiches herrschte. Und Antonius brauchte sie, um seine eigene Macht zu stärken. Als Königin Ägyptens war Kleopatra die reichste Herrscherin der damaligen Welt. Die Dreiunddreißigjährige ging mit Antonius die Ehe ein (was Oktavian aus politischen und privaten Gründen traf; Antonius war bereits mit Oktavians Schwester verheiratet!). Aus der Ehe gingen Zwillinge hervor: Alexander Helios und Kleopatra Selene.

Daß Kleopatra von betörender Schönheit gewesen sei, wurde schon damals bestritten. In einer antiken Quelle heißt es, ihre Schönheit sei "weder erstaunenswert noch ohnegleichen". Was diese Frau wirklich auszeichnete, waren Intelligenz und Energie. Sie beherrschte mehrere Sprachen, darunter das Ägyptische. Ihre Muttersprache war Griechisch oder genauer Makedonisch, also ein griechischer Dialekt.