Wer die Wahrheit nicht weiß, ist bloß ein Dummkopf; aber wer die Wahrheit weiß und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher." Mit diesem Zitat Bert Brechts hat Heiner Geißler den Wahlkampf der CDU gegen die SPD eröffnet. Er bezieht sich dabei auf den Streit um die Auswirkungen der Mietgesetze. Die CDU möchte sich offenkundig das leidige Thema rechtzeitig vor dem Wahlkampf vom Hals schaffen.

Wie auch immer das endet, jedenfalls hat Geißler dem Wahlkampf schon jetzt eine unerwartet literarische Wende gegeben. Bert Brecht war bei der CDU nicht immer in.

"Sie waren der Meinung, daß Bert Brecht einer der größten Dramatiker der Gegenwart sei. Man mag darüber streiten. Aber ich bin wohl der Meinung, daß die späte Lyrik des Herrn Bert Brecht nur mit der Horst Wessels zu vergleichen ist." So hat es am 9. Mai 1957 Adenauers Außenminister Heinrich von Brentano dem SPD-Abgeordneten Kahn-Ackermann zugerufen. Nach Heiner Geißlers Wahlkampfouvertüre kann man Bert Brecht als rehabilitiert betrachten.

*

Über den Nutzen der Wahrheit hat Bert Brecht sich noch öfter ausgelassen, allerdings nicht immer so, daß Heiner Geißler seine Worte unkommentiert als Wahlkampfmunition benutzen könnte: "In einer Zeit, wo das Kapital in seinem Verzweiflungskampf alle seine Riesenmittel aufbietet, um jede ihm nützliche Vorstellung zur Wahrheit zu stempeln, ist Wahrheit in solchem Maße eine Ware geworden, ein so fragwürdiges verzwicktes Ding, abgängig von Käufer und Verkäufer, wiederum von vielerlei Abhängigen, daß die Frage, was ist wahr, ohne die Frage, wem nutzt diese Wahrheit, nicht mehr zu lösen ist."

Heiner Geißler ist es vermutlich weniger um die Wahrheit im Mietenstreit gegangen als um einen Paukenschlag, mit dem er die Anhänger aufwecken will.

Die CDU jedenfalls, der das Hamburger Wahlresultat in den Knochen steckt, meint, von der SPD überfahren worden zu sein: die Mietenlüge! In Hamburg ist es allerdings, wie Bausenator Günter Apel erläutert, kein Geheimnis geblieben, daß der Senat die Mieten für Sozialwohnungen erhöht. In den Boulevard-Zeitungen gab das die Schlagzeilen ab. Hamburg hat mit dieser Entscheidung des Senats im August vorigen Jahres eine Gesetzesänderung des Bundes ausgeführt. War das zu diesem Zeitpunkt Wahlkampftaktik?