Holländische Schüler und Schülerinnen diskutieren über das Wettrüsten

Es sind vor allem die riesigen Rüstungsausgaben der zwei Supermächte Rußland und Amerika, die die Völker aufschrecken, und sie geben nur soviel aus, weil sie Angst für einander haben, Angst für einen Krieg. Das pathologische Mißtrauen sorgt dafür, daß beide nukleare Überlegenheit wollen, und so bekommt man einen nie endenden Wettrüsten. Daher ist es wichtig, daß die Menschen überall in der Welt aufsässig werden und protestieren. Joyce

*

Das Zitat: "Früher war ein Pazifist ein Verrückter in einer realistischen Welt, jetzt ist er ein Realist in einer verrückten Welt." Der zweite Teil ist ganz klar und sehr richtig: Man muß jetzt streiten für Frieden, weil die Welt ganz verrückt ist. Wer geht Bomben machen, die die ganze Welt zwanzigmal vernichten können? Jan de Vries

*

Auch ich habe die Meinung, daß bisher der Frieden in Europa zu danken ist an die Rüstung von der beiden Supermächte, daß es aber heutzutage Irrsinn ist, hiermit fortzufahren. Es ist klar, daß bei einem Atomkrieg man hier nicht mehr leben kann, und viele Leute haben dann auch die Angst dafür. Die Verteidigungsausgaben werden so hoch, daß man das nicht mehr aufbringen kann, während man das Geld viel besser gebrauchen kann für Projekten in Dritte Welt zum Beispiel.

Heutzutage sein da viele Menschen gegen die Rüstung. Wir leben in einer verrückten Welt, worin zwei feindliche, von tiefen Mißtrauen erfüllte Supermächte mit einander rivalisieren.