Anläßlich der bevorstehenden großen Volkszählung fielen uns natürlich sofort die fünf Neger in Immenstadt/Allgäu wieder ein, die wir 1981 auf der Durchreise nach Oberstdorf kennengelernt haben. Unser Wagen war, wie wir uns erinnern, kurz vor Immenstadt am Wegrand liegengeblieben, wie man so sagt, so daß wir uns gezwungen sahen, in einem wenngleich teuren so doch völlig unsympathischen Hotel in Immenstadt zu nächtigen. Nachdem wir es in den Betten keine halbe Stunde ausgehalten hatten, haben wir uns wieder angezogen und sind hinunter in die Hotelbar geflüchtet. Inmitten von dröhnenden Rheinländern spielte dort, wer hätte das gedacht, eine echte Negerkapelle zum Tanz. Wir haben sofort mit den Fußspitzen gewippt, und noch beim Zähneputzen haben wir Mademoiselle Ninette gesummt, dann sind wir nur noch so in die Betten gekippt: Die Neger hatten uns, wie man so sagt, die nötige Bettschwere gegeben. Als es am nächsten Morgen hieß, unser Wagen werde erst am frühen Nachmittag wieder fahrtüchtig sein, schlug Arno vor, wir sollten die Neger zu einer Runde Minigolf einladen, um die Wartezeit totzuschlagen. Gesagt getan, und wenngleich wir die Neger in drei Partien haushoch geschlagen haben, hat sich doch aus dieser Begegnung in Immenstadt eine ausführliche Brieffreundschaft zwischen den Negern und uns entwickelt. In einem durch und durch sachlichen Brief haben wir die afrikanischen Freunde letzte Woche aufgefordert, ihre Einstellung zur bevorstehenden großen Volkszählung, welche auch in Immenstadt nicht unumstritten sein soll, darzulegen. Die Antwort kam prompt und war nicht minder sachlich abgefaßt als unsere Fragsetellung. Darin schrieben die Neger, sie hätten nicht die geringste Angst vor der Volkszählung, in Immenstadt seien sie ordnungsgemäß eingeschrieben, die Rhythmische Fünf, so der Name der Hotelkapelle, mit denen sich die Neger das Studium finanzieren, sei ohnehin ein Begriff in Immenstadt und um Immenstadt herum, was also hätten sie zu befürchten, schrieben die Neger aus Immenstadt. Wir aber sind der Meinung, und wir sagen es laut, jedem der es hören will: Ein Neger in Immenstadt ist immer verraten und verkauft!

Thomas Meinecke