Dann kauft er so viel ein, daß es gerade für ihn kauft mietet sich Flötenspielerinnen, zeigt den Freunden, die ihm begegnen, seine Einkäufe und lädt sie höhnisch dazu ein.

Beim Friseur oder im Salbenladen erzählt er, er wolle sich einmal ordentlich einen antrinken.

Geht seine Mutter zu einem Vogelwahrsager, so schmäht er die Götter. Wenn andere beten oder opfern, wirft er seine Schale hin und lacht, als hätte er wunder was vollbracht.

Beim Flötenspielen klatscht er Beifall, wenn die übrigen Zuhörer schweigen, grölt mit und fährt die Flötenspielerin an, warum sie so schnell aufgehört habe.

Und will er ausspucken, so spuckt er über den Tisch und dem Weinschenken ins Gesicht.