Die Löcher im amerikanischen Haushalt bremsen den Aufschwung

Von Peter Christ

er amerikanische Wirtschaftsminister Malcolm Baldrige zeigte sich sehr erleichtert: "Seit mehr als sechs Monaten sagen wir den Aufschwung voraus. Deshalb ist es schön, daß er jetzt wirklich beginnt."

Tatsächlich spricht vieles dafür, daß in den Vereinigten Staaten die schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg vorüber ist:

  • Das Bruttosozialprodukt, der Wert aller produzierten Güter und Dienstleistungen, wuchs im ersten Quartal 1983 um 2,5 Prozent – das beste Ergebnis seit drei Jahren.
  • Die amerikanischen Fabriken produzierten im April 2,1 Prozent mehr als vor einem Jahr und erzielten damit den höchsten Zuwachs seit 1975.
  • Die verfügbaren Einkommen der Verbraucher nahmen im März um 0,6 Prozent zu, und die Inflation scheint unter Kontrolle zu sein. Von Januar bis März stiegen die Preise nur mit einer Jahresrate von 3,2 Prozent.

Für einen schönen Aufschwung sprechen auch Zahlen aus der wichtigen Baubranche. Wenn die ersten drei Monate nicht trügen, dann werden in diesem Jahr 1,5 Millionen neue Häuser in Angriff genommen, fast 600 000 mehr als 1982. Die höchsten Gewinne seit vier Jahren machte eine andere Schlüsselbranche der amerikanischen Wirtschaft: Die Autoindustrie verdiente trotz schleppender Verkäufe fast eine Milliarde Dollar im ersten Quartal. Kein Wunder also, daß die Stimmung bei Unternehmern und Managern ständig besser wird. Mehr als die Hälfte von 1500 befragten Firmenchefs glaubt, im zweiten Quartal 1983 bessere Geschäfte machen zu können als im ersten.

Kaum mehrten sich die Zeichen für einen Aufschwung, beeilten sich auch schon die Experten, die den wirtschaftspolitischen Kurs des amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan mitgeprägt haben, das Verdienst dafür an ihre Brust zu heften. J. Wanniski, einer der Protagonisten aus der Schule der Angebotsökonomen: "Dies ist der Anfang eines klassischen Booms, der für viele Jahre auf die ganze Welt ausstrahlen wird. Wer möchte dem im Wege stehen?" Niemand, vermutlich. Freilich stören einige Tatsachen, die vielen Volkswirten Sorgen bereiten, von Wanniski und seinem Präsidenten aber geflissentlich übersehen werden.