Zuviel der Demokratie

Gerry Adams, Vorsitzender der nordirischen katholischen Sinn Fein-Partei, sorgte mit seiner provokativen Radioansprache in einem Wahlwerbespot der BBC für Aufregung. Er befürwortete die Gewaltstragegie der IRA, die gewissermaßen den militärischen Flügel der Sinn Fein darstellt. Als skandalös, als Mißbrauch der Demokratie und als Aufforderung zum Mord bezeichnete das sein Konkurrent, der politisch gemäßigte katholische Politiker Gerry Fitt. Sinn Fein hat durch die Aufstellung von Unterhauskandidaten zwar das Recht zu Sendezeiten im Radio und Fernsehen erhalten. Im Falle ihrer Wahl werden die radikalen Iren ihre Sitze im Londoner Parlament aber nicht einnehmen: Das wäre ihnen zuviel der Demokratie.

Schwere Entscheidung

Nach zehnjähriger Haft wollen die griechischen Behörden Nikos Mountis, der eine lebenslängliche Haftstrafe verbüßt, begnadigen. Er war wegen Mordes an der britischen Journalistin Ann Chapman, die 1971 in der Nähe von Athen tot aufgefunden wurde, verurteilt worden. Schon damals gab es Zweifel an seiner Schuld. Der Vater der Journalistin und viele andere behaupteten stets, die kritische Korrespondentin sei von Handlangern der damals in Athen herrschenden Junta aus dem Wege geräumt worden. Jetzt bittet Edward Chapman den seiner Meinung nach unschuldigen Mountis, statt der Begnadigung eine Wiederaufnahme des Verfahrens anzustreben. Sonst wären die Bemühungen, den Mordfall aufzuklären, endgültig gescheitert. Mountis hatte damals – unter Androhung der Folter, wie er heute sagt – den Mord gestanden. Heute mehren sich die Beweise, daß er nicht der Mörder gewesen sein kann.

Geremek in bedrohlicher Lage

Der bekannte polnische Historiker und gemäßigte Berater der verbotenen Sölidamosc, Bronislaw Geremek, befindet sich in bedrohlicher Lage. Er ist am 17. Mai erneut verhaftet und in das Gefängnis Rakowiecka in Warschau gebracht worden: Seine Verwandten wurden nicht informiert. Die Behörden bezichtigen ihn – ohne daß sie darüber offiziell Mitteilung gemacht haben – „der wissenschaftlichen Falschinformation über die Verhältnisse in Polen“, „der Vorbereitungen zur Gründung einer illegalen Organisation“ und der „Gefährdung der öffentlichen Ordnung“. Die Anschuldigungen können dem keineswegs radikalen, eher besonnenen Historiker bis zu drei Jahre Gefängnis einbringen. Geremeks Gesundheitszustand ist so schlecht, daß die neuerliche Verhaftung eine große Gefahr für ihn darstellt. Er hat ein schweres Rückenmarksleiden und zog sich in der monatelangen Internierung nach Ausrufung des Kriegszustandes ein Magengeschwür zu.