Waldkirch

Die Klage, ein Streitfall mit einer Krankenversicherung, wurde 1981 erhoben. Entschieden wurde noch nichts. Also fragte höflich aber bestimmt der Anwalt namens seines Mandanten nach. Die Antwort, wir entnehmen diesen Vorgang der Badischen Zeitung, ist so köstlich, allerdings auch so typisch, daß wir sie unseren Lesern nicht vorenthalten wollen.

Der Vorsitzende einer Kammer des Sozialgerichts in F. erklärte dem Anwalt erst einmal, daß damals, als die Klage erhoben wurde, ein anderer Richter zuständig gewesen sei: Der sei aber versetzt worden. Dann, dick unterstrichen: „Im Jahr 1983 wird keine Entscheidung des Rechtsstreits mehr erfolgen. Erstens (unterstrichen) bin ich zu zusätzlichen Überstunden nicht in der Lage, ich arbeite sowieso an der Grenze meiner Leistungsfähigkeit. Zweitens (unterstrichen) habe ich vom Recht der Krankenversicherung keine Ahnung und auch keine Fachliteratur, ich müßte mich einarbeiten. Drittens (unterstrichen) sind die von... übernommenen Akten kaum vorbereitet, es fehlt meistens die Sachaufklärung. Viertens (unterstrichen) habe ich einen eigenen Aktenbestand von ca. 370 Akten, die ich ordentlich und zügig bearbeite. Fünftens (unterstrichen) bin ich für die bisherige Bearbeitung der Streitsache wirklich in keiner Weise verantwortlich zu machen.“

Ja, 370 Akten, wer will da den armen Richter-Vorsitzenden schelten! Er tut sicher sein Bestes, wie er denn auch dem Anwalt gleich mitteilt, daß eventuelle Dienstaufsichtsbeschwerden völlig aussichtslos seien. Warum? Nun, dem in Akten erstickenden Richter wurde, wie er schreibt, erst kürzlich „mein außergewöhnlicher Fleiß und meine Einsatzfreude“ bestätigt.

Um sein Engagement zu beweisen, legte besagter Richter gleich auch noch die Durchschrift eines Schreibens bei, in dem er seinen Präsidenten bittet, ihm ein Lehrbuch und zwei Kommentare zur Verfügung zu stellen. „Bisher habe ich keinerlei Kenntnis vom Recht der gesetzlichen Krankenversicherung, so daß ich eine sachgerechte Bearbeitung nicht vornehmen kann.“

Also warten wir weiter! D. Z.