Die weltweite Konjunkturflaute bringt jedenfalls Wirtschaftsinstituten und Prognostikern Beschäftigung. Doch wann die Flaute zu Ende gehen könnte, bleibt ungewiß. Immerhin geht das HWWA Institut für Wirtschaftsforschung in Hamburg davon aus, daß das Bruttosozialprodukt in den westlichen Industrieländern noch in diesem Jahr um real zwei Prozent ansteigen wird. Letztes Jahr gab es ein Minus von 0,2 Prozent. Die europäischen Länder werden allerdings wenig von dem kleinen Aufschwung haben. Für sie erwarten die Hamburger Konjunkturforscher gerade ein Plus von einem halben Prozent. USA und Japan hingegen dürfen auf reale drei Prozent hoffen.

Bessere Zeiten werden den USA auch von der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vorhergesagt. Mit Wachstumsraten von drei Prozent in diesem Jahr und 4,5 Prozent 1984 stehen die USA danach an der Spitze der Wiederbelebung der Wirtschaft. Schlechter als der Durchschnitt der OECD-Länder schneiden die Amerikaner allerdings bei der Arbeitslosigkeit ab, die laut OECD in diesem Jahr bei über zehn Prozent liegen wird.

Der Süden der Bundesrepublik hat nach einem Bericht der Dresdner Bank die Wirtschaftskrise bislang besser verkraftet als der Norden. So hat sich das Sozialprodukt 1982 in Bayern und Baden-Württemberg noch leicht um erbeziehungsweise 0,1 Prozent erhöht. In Bremen dagegen sank die Wirtschaftsleistung um 3,7, in Nordrhein-Westfalen um 2,2 Prozent. Auch die höchsten Arbeitslosenquoten fanden sich im Norden: Bremen meldete 13, Niedersachsen 13,1 Prozent. Schlußlichter waren Hessen mit 8,7 Prozent und Baden-Württemberg mit 6,7 Prozent.

Die Baupreise ziehen wieder an. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lagen die Kosten für konventionell gefertigte Wohngebäude im Mai um 1,5 Prozent über dem Vorjahr. Von Februar bis Mai 1983 stiegen die Preise für Wohngebäude um 1,3 Prozent.

Die Nordseeinsel Sylt bleibt für Baulustige das teuerste Pflaster der Republik, gefolgt von den Großstädten München und Hamburg, wie aus einem neuen „Handbuch für Bauherrenmodelle“ hervorgeht. Bei den Mieten liegt Hamburg an der Spitze, Berlin, Hannover und München folgen dichtauf.