Von Hermann Bößenecker

Wagnis wird zur Mode. In München finden in diesem Moment gleich zwei Kongresse für Venture-Interessenten statt, die deutsche Anleger über die Chancen der „Wagnis-Finanzierung“ informieren sollen. Doch während andere noch darüber reden, hat einer bemerkenswert rasch gehandelt, dem man das bisher am wenigsten zugetraut hätte: der deutsche Elektrokonzern Siemens.

Siemens als seriöse Gallionsfigur einer neuen, weithin noch recht dubios anmutenden Branche mit viel Wildwuchs: „Das ist gut für die Szene, das wertet die Sache auf“, freut sich Alfred Prommer, als freier Berater Mitveranstalter des ersten Venture-Kongresses in München und bis vor zwei Jahren selbst Siemens-Manager im Unternehmensbereich Bauelemente.

Die Sorge ist nämlich nicht ganz unberechtigt, daß einige der Finanzakrobaten der Abschreibungsbranche, denen dort jetzt die Felle fortschwimmen, ihr Glück mit Venture Capital versuchen. Das könnte rasch die guten Sitten verderben.

Gemeinsam mit der nur einem relativ kleinen Kreis vermögender Bundesbürger bekannten Münchner TRV-Treuhand-Vermögensverwaltung GmbH und zwei ausländischen Partnern hat Siemens die „Techno Venture Management Gesellschaft“ gegründet. Sie will „innovativen und technologisch orientierten Unternehmen in der Gründungs- und Aufbauphase Wachstumskapital zur Verfügung stellen“. Für den ersten Investitionspool sind 130 Millionen Mark vorgesehen, von denen die Siemens AG allein zwanzig Millionen Mark zeichnet.

Offensichtlich hat Siemens selbst ordentlich Druck hinter das Vorhaben gesetzt. Die Vorgespräche mit der Matuschka-Gruppe, die bei TRV das Sagen hat, sollen nicht länger als vier Monate gedauert haben. Siemens-Vorstandsvorsitzender Karlheinz Kaske war so angetan von dem Projekt, daß es vom Vorstand „sehr schnell“ abgesegnet wurde.

Was bewegt die Manager eines Konzerns, der mit flüssigen Mitteln von vermutlich nahezu vierzehn Milliarden Mark in der nächsten Bilanz über ein schier unbegrenztes Finanzierungsvolumen verfügt und dank seiner weltweiten Kontakte umfassende Informationen über alle technisch avantgardistischen Branchen besitzt, sich an einem solchen Fonds zu beteiligen, der jungen Unternehmern das Startkapital zur Verfügung stellt, damit sie ihre Ideen verwirklichen können?