ARD, Freitag, S. August: „Der Weg des Ungehorsams“ von Wilhelm Bittorf; ARD, Dienstag, 11. Oktober: „Die Angst als Mittel zum Zweck“ von Paul Mautner; ARD, Donnerstag, 13. Oktoher: „Im Brennpunkt“, unter anderem von Paul Mautner; ARD, Freitag, 14. Oktober: Friedenskampf in Frankreich

Eine Fehlanzeige von Paul Mautner und Henri Ménudier.

Endlich. So lange Zeit hatten in unseren öffentlich-rechtlichen Anstalten die Unterwandern aus der sogenannten Friedensbewegung das Heft der Berichterstattung fest in der Hand. Tagaus, tagein durften sie für den sogenannten Frieden Propaganda machen, gegen den sogenannten Krieg das Gift ihrer haßerfüllten Agitation verspritzen.

Fast hätten wir uns ja auch von ihnen einlullen lassen und wären für den sogenannten Frieden auf die Straße gegangen. Das wird nun nicht mehr passieren, jetzt sind wir gestählt. Wir danken das Paul Mautner; er hat uns gesagt, was es mit dieser sogenannten Friedensbewegung wirklich auf sich hat: und das, dem Bayerischen Rundfunk sowie der ARD sei Dank, gleich an drei Tagen in der vorigen Woche.

Nun wissen wir: Diese Leute betreiben nur ein Spiel mit der Angst. Wenn sie für den Frieden schweigen, dann steht das Erheischen der Aufmerksamkeit im Vordergrund. Und wenn ein grüner Friedensaktivist für den Bundestag kandidiert, dann stehen noch ganz andere Dinge im Vordergrund: Reisen, Telephonieren, die Dienste des Bundestags – alles kostenlos. Und, nach allen Abzügen, gibt es obendrein jeden Monat noch 3800 Mark – damit ließe es sich schon leben.

So also sind die Grüne und andere Abrüstungsfanatiker des Westens. Woran erkennt man sie? An deutscher Wehleidigkeit und Hang zum Pessimismus. Und was treiben die? Westlichen Friedensrummel. Da muß man ja auf einer Schautafel, die die unterschiedlichen Gruppen und Grüppchen der sogenannten Friedensbewegung zeigt, die Christen unter ihnen in Anführungszeichen setzen, und das hat der Bayerische Rundfunk dann auch gemacht. Und solche Leute wagen sich Christen zu nennen. Allenfalls sogenannte Christen sind das. Danke, Bayerischer Rundfunk.

Und endlich wurde letzte Woche auch mit diesen unerträglichen Tatsachenverdrehungen aufgeräumt, die diese sogenannten Friedensfreunde in den Medien immer ablassen dürften – wahrscheinlich auch noch inspiriert von diesem sogenannten Jesus Christus. Zum Beispiel diese Mammutdemonstration der 300 000 im Oktober 1981 in Bonn, von der alle Berichterstatter behauptet haben, sie sei völlig friedlich verlaufen. Stimmt nicht, alles Quatsch. Paul Mautner war dabei. Paul Mautner beobachtet: Das Nein artikuliert sich zum Teil handgreiflich. Beweis: Paul Mautner sieht ein Hantieren mit Fahnenstangen.