Das Fremdenverkehrsamt der USA (USTTA) will mit einer Großaktion um deutsche Urlauber werben. Von Ende Januar bis Mitte Februar 1984 gehen die Amerikaner mit einer Informations-Veranstaltung durch zwölf deutsche Städte auf Tour.

Mit von der Partie sind amerikanische Touristikfirmen, Hotelketten, Mietwagenfirmen, Fluggesellschaften und lokale Fremdenverkehrsbüros, insgesamt 26 Firmen und Organisationen, die sich die 500 000 Mark, die diese Kampagne kosten wird, teilen werden. Teilnehmen werden unter anderem auch das Deutsche Reisebüro (DER), größter Amerika-Anbieter auf dem deutschen Reisemarkt, sowie die Fluggesellschaften Condor und Deutsche Lufthansa.

Zwischen dem 30. Januar und dem 11. Februar 1984 werden die Informationsstände in den Stadthallen von Stuttgart, München, Augsburg, Mannheim, Karlsruhe, Aachen, Trier, Saarbrücken, Darmstadt, Nürnberg, Mainz und Wiesbaden aufgebaut. Bis zu 20 000 Menschen sollen auf diesen Werbe-Veranstaltungen angesprochen Werden. Nachmittags können sich potentielle USA-Reisende auf dieser touristischen Mini-Messe über Urlaub im Land der unbegrenzten Möglichkeiten informieren, abends stellt sich der Deutschen liebstes Reiseziel auf die Bühne: Eine New Orleans Jazz Band tritt auf, eine Hawaii-Tanztruppe wird dabei sein; Hollywood-Atmosphäre sollen Film-Stuntmen schaffen mit ihren Kunststücken. Gezeigt wird unter anderem auch ein neuer 45minütiger USA-Werbefilm des Deutschen Reisebüros.

Aus terminlichen Gründen reisen die Amerikaner nur durch Süddeutschland. Sollten die Veranstaltungen aber erfolgreich sein, werden die Informations-Shows 1985 auch in Norddeutschland und Nordrhein-Westfalen laufen.

Plakate machen auf die einzelnen Termine aufmerksam, in den nächsten Wochen werden die DER-Filialen ihre Kunden noch gezielt auf die Veranstaltungen hinweisen.

Hella Leißner