Sonnenbad: Wer im Hotel „Ucliva“ in die Wanne steigt, kann das mit reinem Gewissen tun. Solarzellen sorgen ganzjährig für heißes Wasser, kein Tropfen Öl wird zu Heizzwecken verschwendet. Das in Waltensburg im Kanton Graubünden gelegene Hotel rühmt sich eines alternativen Energiesystems, das nur Sonne und Holz braucht, um das 70-Betten-Haus gemütlich warm zu halten. Auch bei Tisch geht es umweltbewußt zu, denn die Zutaten für die Mahlzeiten stammen zum Teil aus biologischem Anbau. Und wer Lust hat, kann sich in der Dorfbäckerei sogar seine eigenen Frühstücksbrötchen backen. Die ins nahe Skigebiet führende Seilbahn wird allerdings nicht mit der Hand betrieben. Eine Übernachtung im alternativen Hotel kostet mit Halbpension zwischen 40 und 65 Mark. Auskünfte: Hotel „Ucliva“, CH-7199 Wallenburg, Tel. (0041 86) 4 22 42.

Kanalarbeiter: Die olympische Bobrennstrecke von Igls, oberhalb von Innsbruck, ist nicht nur Profis, sondern jedem Gast zugänglich. Mutige Urlauber können das Rasen durch die Eiskanäle in Begleitung routinierter Bobfahrer genießen. Wichtig ist allerdings keine Rekordzeit, sondern die gute Ankunft unten.

Schneekönige: Alle, die aus Schnee nicht nur Bälle matschen und Männer bauen können, sind von der Schweizerischen Verkehrszentrale aufgerufen, sich am 9. Schneeskulpturenwettbewerb in Hoch-Ybrug zu beteiligen. Vom 16. bis 19. Februar sollen Einzelkünstler und Gruppen bis zu fünf Personen aus der weißen Pracht Kunstwerke zum Thema „Olympiade“ schaffen. Außer Wasser sind keine Hilfsmittel erlaubt. Den Königen unter den Schneemeistern winkt beziehungsreich eine Ferienwoche im warmen Olympia. Auskünfte: Erwin A. Sautter, Postfach 343, CH-8126 Zumikon.

Nachtwandler: Für unermüdliche Skifahrer ist am Katschberg eine 1,5 Kilometer lange Nachtpiste eröffnet worden. Sie verbindet die Gamskogelhütte mit den Hotels des Skizentrums. Wer allerdings beim Warten auf die Dunkelheit in der Hütte zu emsig Hochprozentiges getankt hat und nach dem Zechen die mit 12 000 Watt erhellte Abfahrt nicht mehr schafft, „der wird“, so die Hüttenwirtin, „auf unseren Motorschlitten verladen und ins Tal gebracht“. Auskunft: Gebietsverband Lieser- und Maltatal, A-9853 Gmünd.