Bank-Gebühren sind jedesmal ein willkommen ner Anlaß, sich aufzuregen. Deshalb kann nicht verwundern, daß die Anhebung der Jahresgebühr bei Eurocheque-Karten von fünf auf zehn Mark bei einigen Großbanken jetzt die Arbeitsgemeinschaft der Verbraucher auf den Plan ruft, In aller Stille, so klagen die Verbraucher Schützer, werde den Kunden hier mehr Geld abgenommen.

Richtig ist daran, daß die Abbuchung der Gebühren keinen Lärm verursacht: Falsch ist, daß der Kunde davon nichts gewußt hat, Denn vor Jahr und Tag war die neue Gebühr angekündigt werden, Wer Augen hatte zu lesen, konnte deshalb jetzt nicht überrascht sein,

Ein? verspätetes Lamento ist da für des Verbraucher wenig hilfreich. Sinnvoller wäre sehen der Rat, in Zukunft die Bank nicht nur nach den Zinskonditionen, sondern auch nach der Gebühr renstaffel zu wählen. Beides nämlich hängt in den Schalterhallen – und bei beiden lohnen sich Preisvergleiche. dg