ZEIT: Die industrielle Zukunft der Bundesrepublik ist ein Thema des CDU-Parteitags. In den Leitsätzen findet man große Worte wie "Ordnungspolitik muß im Vordergrund stehen", "neue wirtschaftliche und soziale Bedingungen stellen neue Anforderungen an die Anpassungs-Leistungsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft". Fragt man aber, wie das konkret gemeint ist, sucht man vergeblich nach Antworten. Ist da nicht viel heiße Luft in diesen Leitsätzen?

Stavenhagen: Es ist doch das Grundproblem jedes Parteiprogramms, daß es in allgemeinen Formulierungen stehenbleiben muß. Sinn von Parteiprogrammen ist, daß man von ihnen aus in spezielle Lösungen einsteigt. Das Parteiprogramm der CDU, in das die Stuttgarter Leitsätze für die achtziger Jahre eingehen sollen, ist kein Regiebuch. Die CDU, die Regierung, muß dann konkret verwirklichen, was die Leitsätze fordern.

ZEIT: Aber was?

Stavenhagen: Die neuen Technologien in den Markt drängen. Amerika macht das mit den Instrumenten der Verteidigung- und der Weltraumwirtschart, mit den gewaltigen Beschaffungsbudgets dieser beiden Sektoren. Und die neue Idee des US-Präsidenten vom "Star War" – ob sie nun strategisch sinnvoll ist oder nicht – wird einen unglaublichen technologischen push auslösen, wie die Computerentwicklung der fünften Generation. Solche Ziele und Programme können wir gar nicht formulieren. Was wir aber können, ist, das große Beschaffungspotential von Bundespost- und -Verteidigungsministerium ein wenig so zu steuern, daß die technologischen Lücken, die wir bei uns haben, geschlossen werden.

ZEIT: Wirtschaftsminister Lambsdorff wird das anders sehen. Er hat ordnungspolitische Bedenken gegen solche staatliche Einflußnahmen. Haben Sie die nicht?

Stavenhagen: Ich sehe darin keine Sünde gegen die Marktwirtschaft. Solche ordnungspolitischen Bedenken werden oft überstrapaziert. Wenn man erkennt, daß wir beim Export von Spitzentechnologien Marktanteile verlieren, dann ist es richtig – Ordnungspolitik hin oder her –, gerade diese Spitzentechnologien zu fördern.

ZEIT: Wer entscheidet, was technologieorientiert und besonders förderungswürdig ist?