Gegen das Braunkohlekraftwerk Buschhaus bei Helmstedt, das jetzt ohne Entschwefelungsanlage in Betrieb gehen soll, demonstrierten am Wochenende mehrere tausend Umweltschützer. Nach ihren Berechnungen wird die "Dreck-Schleuder der Nation" pro Stunde 18 Tonnen Schwefeldioxid ausstoßen.

Zweitausend Kernkraftgegner blockierten trotz eines gerichtlichen Verbots fünf Zufahrtsstraßen im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Die Blockade richtete sich gegen das atomare Zwischenlager in Gorleben und die geplante Wiederaufbereitungsanlage in Dragahn.

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz hat vor der Einführung von computerlesbaren Personalausweisen gewarnt. Reinhold Baumann befürchtet eine "Verunsicherung der Bevölkerung".

Klaus-Dieter Rauschenbach, früherer DDR-Oberstleutnant, hat offenbar Selbstmord begangen. Im Juni 1981 war er in die Bundesrepublik geflüchtet und zwei Tage später freiwillig zurückgekehrt.

Hans Langemann, dem einstigen Leiter der Staatsschutzabteilung im bayerischen Innenministerium, wird in München der Prozess gemacht. Mitangeklagt ist der Journalist Frank Heigl, dem er geheime Dokumente zugespielt haben soll.

Bundeskanzler Kohl hat erneut an die Sowjetunion appelliert, den einstigen Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess aus dem Spandauer Gefängnis freizulassen. Hess wurde vergangene Woche 90 Jahre alt.