Als eigentliche Heimat des schottischen Dudelsackes gilt die Insel Skye. Sie ist folglich auch der rechte Platz für das "Piping Centre". Hier erfahren Besucher in einer Audiovisionsschau alles über das schottische Nationalinstrument, das mit Ihrer Majestät Truppen in alle Welt gelangte.

Der Tourist wird am ehesten bei den berühmtesten der rund vier Dutzend Hochlandfestspiele, die im Sommer landauf, landab stattfinden, den "pibroch" hören. Das ist die klassische Musik des Instruments. Dabei muß der Spieler ein einziges Thema aus dem Gedächtnis variieren, was sieben bis fünfzehn Minuten dauern darf. In einer stillen Ecke des Festplatzes entdeckt der Zuschauer ein kleines geschlossenes Zelt, in dem sich die Preisrichter verbergen, die dort, aufmerksam und unbeeinflußt von der Persönlichkeit des Musikanten, einen Dudelsackpfeifer nach dem anderes beurteilen.

Auf Skye werden auch die neuen einwöchigen "Piping Seminars" abgehalten. Bei der ersten Veranstaltung dieser Art trafen sich sieben der führenden Pfeifer Schottlands, um über die Zukunft des Instruments zu diskutieren. Auskünfte über Dudelsackpfeifen-Veranstaltungen erteilt die Britische Zentrale für Fremdenverkehr, Neue Mainzer Straße 22, 6000 Frankfurt.

Julie Stewart