Unfallbilanz ’83: Motorradfahrer an der Spitze

Die Deutsche Verkehrswacht in Bonn gab jetzt die Detailstatistik über Straßenverkehrsunfälle bekannt. Danach hat die Zahl der verunglückten Motorrad- und Autofahrer gegenüber dem Vorjahr erheblich zugenommen. So stieg die Unfallquote bei Motorradfahrern und deren Beifahrern insgesamt um durchschnittlich 8,5 Prozent auf 70 496, bei den Autofahrern um durchschnittlich sieben Prozent auf 269 172 Verletzte. Bei in Ortschaften verursachten schweren Verkehrsunfällen liegen die Fahrer von Motorrädern und -rollern mit einer Zuwachsrate von zehn Prozent sogar an der Spitze der Unfallbilanz. Die Zahl der leichtverletzten Motorradlenker nahm ebenfalls zu: um 9,6 Prozent. Todesfälle gab es indessen bei den Zweiradfahrern weniger als 1982 – die Statistik weist einen Rückgang um rund sieben Prozent aus.

Nene Oberklasse-Wagen bei General Motors

Drei der amerikanischen General Motors Pkw-Divisions (Oldsmobile, Buick und Cadillac) werden im kommenden Jahr neue Luxuslimousinen mit Frontantrieb präsentieren. Die Modelle Oldsmobile 98 Regency und Regency Brougham, Buick Electra und Park Avenue, Cadillac Fleetwood und De Ville sind beträchtlich leichter, kompakter und konsumieren weniger Kraftstoff als ihre heckangetriebenen Vorgänger, von denen die meisten auch weiterhin gebaut werden. Gemeinsames Merkmal aller Modelle: der quereingebaute Motor sowie unabhängige Radaufhängungen vorne und hinten. Die Oldsmobile- und Buick-Versionen sind mit V6-Motoren ausgerüstet, die Cadillacs haben einen V8-Motor. Für den Export nach Europa hat General Motors die viertürige Buick Electra-Limousine mit 3,8-Liter-V6-Motor vorgesehen, für einige europäische Länder außerdem die viertürige Cadillac De Ville-Limousine mit 4,l-Liter-V8-Motor.

Preiswerte Renault-Reparaturen

Eine gute Nachricht für Renault-Besitzer gibt es von der Deutschen Renault AG in Brühl: Reparaturen und Wartungsarbeiten in den Vertragswerkstätten werden künftig billiger sein. Der Autohersteller hat seine unverbindlichen Preisempfehlunge'n für Ersatzteile um 5 bis 18 Prozent gesenkt. Die größten Nachlässe gibt es für Ersatzteile, die bei Inspektionen und Verschleiß-Reparaturen am häufigsten gebraucht werden, wie Zündkerzen, Öl- und Luftfilter und Auspufftöpfe.

"Laser"-Version für Ford Sierra

Der Sierra, Fords Kassenschlager, ist nun auch in einer Sonder-Version zu haben. Der "Laser", ausgestattet mit serienmäßigem 1,6-Liter-Vierzylindermotor mit 75 PS, kostet 16.295 Mark (dreitürig) beziehungsweise 17.395 Mark (fünftürig). Die Ausstattung entspricht weitgehend dem Sierra L, hat also Verbundglas-Windschutzscheibe, heizbare Heckscheibe, von innen verstellbaren Außenspiegel und einzeln umklappbare Rücksitze. Äußerlich unterscheidet sich das Sondermodell durch spezielle Radabdeckungen, eine Heckzierblende (bei den Limousinen) und den "Laser"-Schriftzug an den vorderen Kotflügeln.