Essen

Da hat sie den ganzen Abend gesessen", sagt Ingrid Prigge und deutet auf den Stuhl am Kopfende des Eßtisches. "Es war richtig gemütlich. Ich hab’ versucht, ihr ein Heimatlied beizubringen. Und der Alkoholkonsum habe sich, anders als sonst, in Grenzen gehalten: "Die hat ganz sinnig getrunken, als ob sie gewußt hätte, daß es das letzte Mal gewesen ist."

Es war tatsächlich das letzte Mal: Rund zwei Stunden, nachdem Ingrid Prigge ihre Freundin und Nachbarin Eleonore Loges gegen 23 Uhr an jenem Freitagabend nach Hause geschickt hatte, war sie tot. Sie starb in einer Zelle der Polizeiwache in Essen-Altenessen. Todesursache: Alkohol- und Medikamentenvergiftung, so die Polizei.

Eleonore Loges war nicht zum erstenmal in Polizeigewahrsam. Ingrid Prigge: "Die kam alle paar Wochen mal zur Ausnüchterung." Bei Nachbarn und Polizeibeamten in ihrem Viertel im nördlichen Essener Stadtteil Katernberg war sie bekannt für ihre Alkohol- und Tablettensucht. "Die is’ ganz abgesackt", erzählt Nachbar Prigge, "als ihr Mann sie vor zwei Jahren verlassen hat und ausgezogen is’." Seitdem lebten die 33jährige Frau und ihre vierzehn und vier Jahre alten Kinder mehr schlecht als recht von Sozialhilfe. Und seitdem griff die junge Frau zu immer stärkeren Drogen: "Die hat alles geschluckt, ganz harte Beruhigungsmittel, ein richtiges Teufelszeug."

Der Drogenmißbrauch schlug sich bald physisch nieder und war nicht zu übersehen: "Die war völlig abgemagert, sie hat ja auch nichts mehr gegessen ‚ sagt Ingrid Prigge. "Die ging immer vornübergebeugt und fiel dauernd auf’n Kopf. Die hatte die Fallsucht.

Den Polizeibeamten war dies alles bekannt, als sie an jenem Freitagabend in die Siedlung an der Zollvereinstraße gerufen wurden. "Die Loges randaliert wieder", hat Heiko, Ingrid Prigges zwölfjähriger Sohn, einen Polizisten ins Funkgerät sprechen hören.

Eleonore Loges hat auf dem Heimweg vor dem Nachbarhaus einen vierzehnjährigen Jungen angegriffen, ihn an den Haaren gezogen und ins Gesicht geschlagen. Nachbarn kamen hinzu, und es entwickelte sich eine Rangelei, in deren Verlauf Eleonore Loges immer wieder mit dem Gesicht auf den Gehweg und den Rasen fiel. Unmittelbar zuvor war sie bereits die Treppe im Hausflur kopfüber heruntergefallen. Ingrid Prigge ist sich sicher: "Die muß was am Kopf abbekommen haben." Außerdem stand die junge Frau, nach Auskunft der Polizei, "erheblich unter Alkoholeinwirkung".