"Sie sind nicht gerade sehr kooperativ", nörgelte er und ließ eine Miniatur von der Wand in seine Aktentasche wandern.

Ich wollte diese Begegnung nicht ungenutzt verstreichen lassen: "Wie sind Sie auf die schiefe Bahn geraten? Waisenhaus? Erziehungsheim? Jugendknast, das Übliche?"

Während er sich an meinem Schreibtisch zu schaffen machte, erteilte er mir Bescheid: "Sie werdend mir nicht glauben, aber ich bin der Sohn ehrbarer Eltern und war noch vor einem Jahr ein kreuzbraver Mensch und redlicher Steuerzahler. Ihre Kravattennadel, bitte, ich möchte Ihnen nicht wehtun. Danke."

Ich sah ihn aufmunternd an. "Also gut: Es hat wohl mit Bonn zu tun, also mit einer bitteren Enttäuschung.

"Halten Sie mich ruhig für schrecklich naiv, aber ich habe mal an die GEMOWE geglaubt!"

"GEMOWE? Geistig-moralische Wende?"

Er nickte. "Aber irgendwann merkte ich, daß unser allzeit vergnügter Kanzler das gar nicht so ernst gemeint hatte. – Ihre Schuhe gefallen mir, Maßarbeit? Dieselbe Größe wie ich – 43!" Während er meine Schuhe anprobierte, fuhr er fort: