Die Nacht wächst in Paris

furchtbar die Apfelblüten

nachts

weicht jetzt die Schwärze

verblassen die Ränder des Traums

wächst das Messer der Zeit

also