Veteranen zum Mieten

Man mag noch so viele PS unter der windschlüpfrigen Haube haben – wenn dann so ein gepflegter Oldtimer auftaucht, ein alter Ford oder ein Vorkriegs-DKW, nistet sich Neid am Steuer ein und der Wunsch: einmal tauschen! In der südschwedischen Provinz Småland kann man liebevoll restaurierte und verkehrssichere Auto-Veteranen mieten. Für einen Tag oder für längere Zeit im „Paket“. Mit Unterkunft in einer idyllischen „stuga“ oder im Toftaholms Herrgårdspensionat am See Vidöstern. Zu den Wagen, einem A-Ford Tudor Sedan 1928, einem Ford Sedan 1930, einem A-Ford Sport Cabriolet 1928, einem Chevrolet 1930, einem Dodge Touring Sedan 1936, einem Chevrolet 1936, einem Pontiac 1937 und einem DKW 1938 mit voller Ausrüstung werden kurze Betriebsanleitungen, interessante Rundfahrtvorschläge und Eintrittsbilletts für Laganlands Automuseum mitgeliefert. Die Miete für den ersten Tag beträgt rund 200 Mark, jeder weitere Tag kostet 150 Mark. Unterkunft im Herrgårdspensionat pro Person im Doppelzimmer von etwa 47 Mark (mit Frühstück) bis etwa 77 Mark (Vollpension). Auskünfte, Broschüren mit deutschem Text und Buchung durch: Laganland Turistbyrån, S-34010 Lagan (zwischen Ljungby und Värnamo an der E 4) Tel.: (0046 372) 3 08 80.

Dreimal „Le Car“

In den USA hat der Renault 5 unter dem Markennamen „Le Car“ gute Verkäufe erzielt; unter derselben Bezeichnung bieten die Franzosen in diesem Sommer auch hier drei Sondermodelle ihres Kleinwagens an: mit 1000, 1100 oder 1400 Kubikzentimeter-Motoren. Die kleinen Maschinen leisten 43 und 45 PS, das große Aggregat, das einen Turbolader hat, bringt es auf 108 PS. Die Sondermodelle unterscheiden sich durch eine Speziallackierung, einen neuen Kühlergrill, veränderte Felgen, eine neue Sitzpolsterung und eine einteilige, umklappbare Rückbank. Die Preise für die drei „Les Cars“: 10 570, 11 990 und 17 900 Mark.

Tercel mit Schiebedach

Toyota spendiert seinem erfolgreichen „Tercel“ jetzt eine bessere Ausstattung, obgleich der Wagen nach Japanerart auch bislang gut ausgestattet war. Der neue Tercel SR erhält ein Schiebedach mit Windabweiser, einen Drehzahlmesser, eine Kartenleselampe, ein elektronisches Warnsystem gegen abgefahrene Bremsbeläge und eine verbesserte Bestuhlung (die aus der Allradversion des Tercel übernommen wurde). Die Mehrkosten für den Wagen im SR-Look betragen 750 Mark. In der dreitürigen Ausstattung kostet der Toyota somit 14 440 und in der fünftürigen Version 14 840 Mark.