Wer noch einen Koffer in Berlin hat, sollte ihn erst im Juli oder August abholen. Dann gerät er mitten hinein in den "Berliner Sommernachtstraum".

Rund zwei Monate lang, genau dann, wenn andernorts Kunst und Kultur gewöhnlich in die Sommerpause gehen, will die Spree-Staat ihre Besucher mit einem "Festival der Phantasie" umwerben. Höhepunkt soll zweifellos das schon seit Monaten angekündigte "Feuertheater" des "österreichischen Gesamtkünstlers" (Pressetext) André Heller sein. Am Abend des 7. Juli nämlich wird der poetische Pyrotechniker sein in Lissabon verpufftes Flammen-Werk unter dem Berliner Himmel wiederholen. Elf Tonnen Feuerwerkskörper und 4000 – eigens für das Spektakel entwickelte – Raketen kommen zum Einsatz, um sich in 120 Meter Höhe als "zauberische Sendboten der Götter" zu präsentieren. Musikalische Unterstützung erhalten sie von Händel und Alan Parson, von Strawinski und Pink Floyd, ausgestrahlt über eine 60 000-Watt-Anlage-

Doch auch wer die Hellersche Himmelsstürmerei am 7. Juli versäumt, wird im sommerlichen Berlin-Programm seine Vorlieben finden. Vielleicht, wenn der "Sommernachtstraum", aufgefrischt mit Pop- und Rockmusik, in der Super-Disco "Metropol" gezeigt wird (8., 9., 11. und 12. Juli) oder wenn Mozarts Singspiel "Bastien und Bastienne" am 14. und 15. Juli auf einem Dahlemer Gutshof unter freiem Himmel über die Bühne geht (jeweils um 17 Uhr).

Wem der Ernst-Reuter-Platz in der City nur vom Verkehrslärm in Erinnerung ist, sollte sich dort am 21. und 22. Juli die "Klang-Installationen" von Schlagzeugern, Elektronik-Musikern, Chören und Big Bands anhören; Liedermacher und Stückeschreiber treffen sich vom 23. bis zum 29. Juli ebenfalls in der Innenstadt zu Dichterlesungen und Musik-Theater, und auch die Kleinen kommen groß raus: Fünfmal – von Anfang bis Mitte August – findet der "Sommernachtstraum" auf der Straße statt, mit Schauspielern zwischen acht und zwölf Jahren. In eine "genußvolle Bühne" wollen Gaukler und Akrobaten, Fakire und Feuerschlucker, Zauberer und Pantomimen die Gegend um das Europa-Center verwandeln (erste August-Hälfte).

Diese Aufzählung kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, es müßten auch noch der "Berliner Klaviersommer" (17. und 18. August), der "Wannsee-Traum" (Musik- und Laser-Shows, sechsmal im August) und der Circus Roncalli (täglich zwei Vorstellungen) erwähnt werden. Nicht zu vergessen das Verkehrsamt (Europa-Center, 1000 Berlin 30), das die kompletten Programme verschickt.

Brigitte Wolter