Derwalls Aufstellung gegen Spanien ist auf Kritik gestoßen. Fangen wir gleich beim Torwart an:

Stoltenberg: Mehr ein Kassen- als ein Klasse-Torwart. Zeigte in jüngster Zeit einige Unsicherheiten, als er die Deckung einer abgefälschten Milliarden-Subvention für die Bauern sträflich vernachlässigte und den Ball durch die Finger ins Netz gleiten ließ, nicht ohne Beihilfe eigener Team-Kameraden – Kiechle, Strauß – ‚ von denen er unter Druck gesetzt wurde.

Lambsdorff: Die Achillesferse im Team. Beschäftigt sich vorwiegend an der Strafraumgrenze mit seiner eigenen Verteidigung. Wenn er bei der bekannten Affäre seine Hand im Spiel hatte, dürfte ein Elf-Meter fällig sein, wenn nicht die rote Karte und eine längere Sperre.

Wörner: Durch mangelnde Übersicht und schlechtes Stellungsspiel hat er sein Team an den Rand einer ersten Niederlage gebracht. Darf sich keine weiteren Fehlpässe leisten und bleibt vorerst ein Sicherheitsrisiko.

Geißler: Gehört zum Spielertyp „Wadenbeißer“. Bevorzugt die scharfe Manndeckung. Schießt den Ball auch mal unfair unter die Gürtellinie und bedeutet häufig Verletzungsgefahr. Ist daher immer für eine gelbe Karte gut.

Engelhardt: Der behäbige Rechtsverteidiger zeichnet sich durch betonte Unauffälligkeit aus, weicht dem Kampf gerne aus und ist nie dort, wo er angespielt werden soll.

Strauß: Der einst gefürchtete Rechtsverbinder muß immer häufiger zusehen, wie der Ball an ihm vorbeiläuft und seine Einwürfe von den Team-Kollegen kaum noch angenommen werden. Er beklagt sich über mangelndes Zuspiel: Seine Doppelpässe mit Kohl/Genscher klappen überhaupt nicht.