Nicht nur auf heimischen Wegen läßt es sich gut durch die Ferien radeln: Einige Spezialveranstalter und Fremdenverkehrsämter haben auch Fahrradurlaub im Ausland im Programm.

Ferienradler, die mit Terranova (Hirschsprung 8, 6078 Zeppelinheim) unterwegs sind, lernen beispielsweise das „andere Mallorca“ kennen. Zwölf Tage dauert die Tour über die Baleareninsel – meist abseits des Ferientrubels, wie der Veranstalter in seinem Prospekt versichert. Die Insel-Umrandung kostet 1680 Mark, Übernachtungen, Halbpension, Leihrad, Tourenführung und Gepäcktransfer sind im Preis enthalten, die Flüge müssen von den Rad-Touristen allerdings selbst gebucht und extra gezahlt werden, wie es bei den Radreisen im Ausland meist der Fall ist.

Eine Fahrrad-Expedition kreuz und quer durch Dänemark unternimmt Dantourist (Hulgade 21, DK-5700 Svendborg) mit trittfesten Urlaubern. Unterkunft und Verpflegung, Leihrad, Streckenkarten und Wanderführer sind im Preis von 324 Mark enthalten. Doch nicht nur diese Wochentour hat Dantourist im Programm: Urlaubsradler können zwischen rund dreißig verschiedenen Touren wählen, von der Rundfahrt um Fünen bis zur Zelt-Rad-Reise auf Bornholm.

Das Deutsche Reisebüro (Eschersheimer Landstraße 25-27, 6000 Frankfurt 1) hat in diesem Jahr sein Radtouren-Angebot erweitert. Vorgestellt werden im Katalog „Hobby & Sport“ 15 Fahrradreisen durch sieben Länder, darunter eine Acht-Tage-Tour durch Südfrankreich (Provence und Camargue). Sieben Übernachtungen, Halbpension, Radmiete, Gepäckbeförderung und Reiseleitung kosten von 863 Mark an.

Ihre Fahrrad-Reise ganz nach eigenen Plänen gestalten können Kunden von Wolters Reisen (Postfach 10 01 47, 2800 Bremen 1), die sich zum Irland-Programm „Go-asyou-please“ anmelden. Ausgangspunkt ist Limerick, übernachtet wird unterwegs in „Farm Houses“; etwa 500 dieser Quartiere stehen zur Auswahl, die Übernachtungsrechnung wird mit Gutscheinen beglichen. Wer sieben Tage über die grüne Insel radeln will, zahlt von 1066 Mark an, Flug Düsseldorf-Shannon, sieben Übernachtungsgutscheine und irisches Frühstück eingeschlossen.

Radfahren an der Donau ohne Gepäck offeriert das Fremdenverkehrsamt des österreichischen Mühlviertels (Starhembergstraße 35a, A-4020 Linz). Als besonders abwechslungsreich wird die Tour von der Grenze zum Bayerischen Wald in den Strudengau empfohlen; hier verlaufen die Treppelwege, Sand- und Asphaltwege, die früher zum Ziehen der stromaufwärts fahrenden Donaukähne verwendet wurden. Sieben Übernachtungen, Halbpension, Gepäcktransfer und Radmiete kosten 417 Mark.

In acht Tagen von Salzburg nach Wien strampeln Fahrradgruppen mit dem österreichischen Veranstalter Rad-Reisen (Deutschland-Büro: Rohrauer Straße 66, 8000 München 71). Für die Tour entlang der Salzach, dem Inn und der Donau sind 840 Mark zu zahlen, der Preis enthält Halbpension, Übernachtung, Gepäcktransfer, Reiseleitung und Leinrad. Hella Leißner